1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Wiederherstellung der zeitlosen Eleganz der Crown Imperial Limousine von Carrozzeria Ghia
Wiederherstellung der zeitlosen Eleganz der Crown Imperial Limousine von Carrozzeria Ghia

Wiederherstellung der zeitlosen Eleganz der Crown Imperial Limousine von Carrozzeria Ghia

Exponate in solch einem schlechten Zustand meiden wir in unserer „Kunstkamera“ üblicherweise. Aber in diesem Fall können wir nichts tun; Nur rund 36 Exemplare dieser vor fast sechs Jahrzehnten gebauten Limousinen gab es, und noch weniger sind bis heute erhalten geblieben.

Viele Jahre lang hielt es die Chrysler Corporation für unerlässlich, mindestens ein hochwertiges Mehrpersonenfahrzeug in ihrer Produktpalette zu haben. Das prestigeträchtige Modell Imperial krönte seit 1926 die Produktpalette des Unternehmens. Anfangs bezog sich dieser Begriff nur auf einen bestimmten Karosserietyp, doch er entwickelte sich schnell zum Namen einer bestimmten Serie von Chrysler-Autos – einer Luxusserie.


Die Überreste des einstigen Luxus. Es ist verblüffend, wie ein so teures und seltenes Fahrzeug in einen so desolaten Zustand geraten ist. Dem Kilometerzähler nach zu urteilen, hat es knapp über 50.000 Meilen zurückgelegt. Eine vollständige Authentizität bei der Restaurierung zu erreichen, ist unwahrscheinlich, da der 1957 verfügbare Bezugsstoff heute ein seltener Fund ist. Die einzige Möglichkeit ist, eine gute Übereinstimmung zu finden. Das Leder für den vorderen Teil der Kabine lässt sich jedoch wahrscheinlich leichter kombinieren und hat sich besser bewährt als der Stoff.

Bis Mitte der 1950er Jahre gab es im Imperial-Programm immer Limousinen mit langem Radstand, die direkt im Werk des Unternehmens hergestellt wurden, obwohl die Chrysler Corporation nicht davor zurückschreckte, die Dienste externer Karosseriebauer in Anspruch zu nehmen. Doch 1956 war es an der Zeit, die Sache noch einmal zu überdenken. Imperial war gerade zu einer eigenen Marke geworden (bis 1955 wurde es immer als Chrysler Imperial verkauft), und die Nachfrage nach Limousinen im Land war seit den Nachkriegsjahren stetig zurückgegangen. Einer nach dem anderen verließ die Konkurrenz das Segment und überließ es der Gnade des Siegers, der General Motors Corporation, die ihr Modell Cadillac Fleetwood 75 unermüdlich produzierte. Lincoln hatte sich bereits nach 1945 zurückgezogen und baute Limousinen, wenn überhaupt, nur noch auf Sonderbestellung des Weißen Hauses. Packard hielt noch eine Weile durch und verließ sich dabei auf die Hilfe seiner langjährigen Partner bei der Karosseriebaufirma Henney. Doch mit dem Übergang zu den Modellen von 1955 zog sich auch das Unternehmen zurück, was zum sofortigen Niedergang der Henney-Firma führte, die keine Aufträge mehr hatte.

Den Wettbewerb in diesem speziellen Marktsegment zu gewinnen, war ein harter Kampf. Doch die Chrysler Corporation gab nicht kampflos auf und produzierte zwischen 1955 und 1956 mutig in Eigenregie 198 Fahrzeuge mit einem verlängerten Radstand von 3797 mm. Allerdings konnten 85 dieser Fahrzeuge nicht als Limousinen angesehen werden, da sie keine Innentrennwand im Innenraum hatten. Bis 1957 plante der Konzern einen „Quantensprung“ mit der vollständigen Ersetzung aller damals produzierten Modelle durch modernere Designs. Eine eigene Werksabteilung für Mehrpersonenfahrzeuge, aber Kleinserienfahrzeuge passte nicht in dieses neue Bild. Es musste ausgeschlossen werden.

Eine Lösung wurde nicht irgendwo gefunden, sondern in Übersee, in der Alten Welt. Ab den frühen 1950er-Jahren wurden praktisch alle vielversprechenden Prototypen von Chrysler an das italienische Karosseriebauatelier Carrozzeria Ghia geschickt. Im Laufe der Jahre war die Beziehung zwischen Virgil Exner, dem Leiter der Corporate Styling-Abteilung, und Luigi Segre, einem der beiden Eigentümer der Karosseriebaufirma Ghia, sehr herzlich und freundschaftlich geworden. So ist es nicht verwunderlich, dass die Idee, italienische Partner für die Produktion von Limousinen für den amerikanischen Konzern zu engagieren, auf beiden Seiten auf Begeisterung stieß. Die Herausforderung bestand dann darin, sich um die Logistik zu kümmern; Schließlich ist Prototyping das eine und eine Serie, auch wenn sie noch so klein ist, das andere.

In der Praxis sah der Prozess der Produktion amerikanischer Limousinen in Italien in etwa so aus. Italienische Handwerker erhielten einen Autobausatz, der aus den Vereinigten Staaten auf dem Seeweg und nicht auf dem Luftweg verschifft wurde. Dieser Bausatz bestand aus einer serienmäßigen zweitürigen Karosserie eines Imperial-Wagens, montiert auf dem Rahmen eines offenen Modells derselben Marke, eines Cabriolets. Der Cabrio-Rahmen verfügte über einen zusätzlichen X-förmigen Querträger, der ihn steifer machte. Motor, Getriebe und alle anderen Komponenten des Fahrgestells waren bereits am Rahmen montiert. Anstelle der beiden Türen in Standardlänge wurde im Innenraum ein kompletter Satz Türen einer viertürigen Imperial-Limousine eingebaut. Zusätzliche Außenverkleidungselemente, vordere und hintere Stoßstangen, gebogene Seitenfenster, verschiedene Innenausstattungen und andere notwendige Elemente wurden hinzugefügt, darunter verlängerte Kraftstoffleitungen, Bremsleitungen, Auspuffkrümmer und Antriebswellen – alles, was die Karosseriebauer währenddessen vor Ort installieren mussten die Endmontage des Fahrzeugs. Jedes Detail musste berücksichtigt werden, um den Aufwand zu vermeiden, ein plötzlich benötigtes Teil über den Atlantik und das Mittelmeer hin und her zu transportieren. Im Kofferraum befanden sich üblicherweise Isolier- und Veredelungsmaterialien in Rollen sowie Farbdosen in der für das jeweilige Fahrzeug angegebenen Farbe. Alle diese Gegenstände wurden dann per Bahn zum Seehafen verschifft und auf dem Seeweg weiter nach Italien transportiert. Im Hafen von Genua holten die Empfänger das Car Kit ab und lieferten es auf dem Straßenweg zu ihrer Werkstatt.

Bei Ghia angekommen, bestand der erste Schritt darin, die Karosserie und den Rahmen in zwei Hälften zu schneiden und sie jeweils um etwa einen halben Meter zu verlängern. Das Dach wurde jedoch von der Karosserie entfernt und separat bearbeitet. Die Wahl der zweitürigen Karosserie aus dem Car Kit war auf die spezifische Gestaltung des hinteren Teils des Daches zurückzuführen. Bei der Radstandverlängerung des Fahrgestells wurden an den notwendigen Stellen zusätzliche Verstärkungen angebracht. Anschließend wurden alle oben genannten Leitungen und Antriebswellen darauf montiert.

Anschließend arbeiteten italienische Handwerker an den Türen. Der obere Teil der Türen musste so geändert werden, dass er das Dach leicht überragt, und die Außenverkleidung am Heck wurde erneuert, wodurch die Ausschnitte an der Hinterkante entfielen, da sie nach der Verlängerung des Sockels nicht mehr den Radkasten umschließen sollten Ausschnitte. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die zentrale Karosseriesäule montiert; Es musste zuerst hergestellt werden, da die Originalkarosserie diese Säule überhaupt nicht hatte. Gleichzeitig verlängerten und formten sie das Dachpaneel, das später an die Form und Positionierung des oberen Teils der Türen angepasst wurde. Nachdem alles zusammengebaut und zusammengebaut war, installierten die Handwerker die Lüftungskanäle der Klimaanlage (das Airtemp-System war ab Werk Teil des Fahrzeugbausatzes, seine Standardkanäle waren jedoch nicht für die verlängerte Limousine geeignet und mussten verlängert werden). Erst danach wurde der Dachhimmel im Innenraum angebracht. Es wurde ein Stoff verwendet, der ursprünglich für teure Herrenanzüge gedacht war und gedämpft werden musste, bevor er sich richtig an seinen Platz anpasste.


Der Kofferraumboden musste eindeutig ausgetauscht werden, aber die eingebaute Klimaanlage scheint erhalten geblieben zu sein.

Nachdem die Karosserie zusammengebaut war, konnte sie lackiert werden. In der Karosseriewerkstatt von Ghia war dies ein zeit- und arbeitsintensiver Vorgang, der manchmal mehr als zwei Wochen dauerte. Die Karosserie kam als Teil des Car-Kits an, bereits grundiert. Allerdings wurden die neu hergestellten Teile zunächst geschliffen und ihre Oberflächen geebnet (die verwendete Technologie bestand darin, diese Oberflächen mit einem speziellen Bleilot zu erhitzen, wobei für ein einzelnes Auto bis zu 60 kg Lot verbraucht wurden). Anschließend wurde die Grundierung aufgetragen. Kurz vor dem Lackieren wurden die Türen endgültig eingehängt, alle Fugen und Spalten an der Karosserie auf eine Breite von vier Millimetern ausgerichtet (was teilweise 17 Mannstunden Arbeit erforderte); Anschließend wurde die Oberfläche mit einer speziellen Lösung von eventuellen Verunreinigungen gereinigt und mit einer Schicht hellgrünem „Stuck“ bedeckt – der charakteristischen Verbindung der italienischen Meister, die als Grundlage für die erste Farbschicht diente. Diese Schicht wurde unmittelbar nach dem Trocknen der grünen Chromozink-Mattgrundierung aufgetragen, wodurch eventuelle Oberflächenfehler vollständig sichtbar wurden. Anschließend wurden diese Unebenheiten gespachtelt und geschliffen und erst dann konnte mit der eigentlichen Bemalung begonnen werden.

Für die Limousine wurden nur vier Farben angeboten: Schwarz, Dunkelblau, Dunkelgrün und Dunkelrot. Diese wurden in mehreren Schichten aufgetragen, wobei jede Schicht nach dem Trocknen geschliffen wurde, um Dicke und Gleichmäßigkeit zu gewährleisten. Zum Abschluss wurde ein getrockneter Körper von Hand mit einer speziellen „Politur“ eingerieben, die eine exotische Substanz namens „Sepia“ enthielt – dieselbe „Tinte“, die Kraken verwenden, um sich vor Raubtieren zu schützen. Jeffrey Godshall, ein Automobilhistoriker und ehemaliger Chrysler-Stylist, behauptet, dass das „Sepia“ aus bestimmten rein mediterranen Kopffüßerarten gewonnen wurde. Dieser Prozess verlieh der Körperoberfläche einen einzigartigen spiegelähnlichen Glanz. Nachdem dieses Finish erreicht war, wurden alle glänzenden dekorativen Details angebracht, sowohl diejenigen, die mit dem Car Kit von jenseits des Ozeans geliefert wurden, als auch diejenigen, die speziell vor Ort hergestellt wurden – Zierleisten, Fensterrahmen, Embleme, Namensschilder und so weiter. Abschließend wurde als „letzter Schliff“ von Hand mit einem feinen Pinsel ein cremefarbener Nadelstreifen entlang der Seiten des Körpers aufgetragen, der von vorne nach hinten verläuft.


Der Motor muss auf jeden Fall überholt werden. Es ist wahrscheinlich nicht abgenutzt, sondern hat einfach stillgestanden und erfordert akribische Aufmerksamkeit. Auch das Automatikgetriebe und die gesamte Federung bedürfen einer gründlichen Inspektion und Aufarbeitung.

Als nächstes kam der Innenraum an die Reihe. Die Sitze kamen ohne Polsterung aus den USA. Die Vordersitze waren, wie bei Limousinen üblich, mit echtem Leder bezogen, während auf den Rücksitzen edle Stoffe, meist in Grau- oder Beigetönen, überwiegend italienischer Herkunft, zum Einsatz kamen. Auch die Türinnenverkleidung bestand im vorderen Bereich aus Leder und im hinteren Bereich aus entsprechendem Stoff. An Ort und Stelle wurde eine innere Trennwand mit einem herunterklappbaren Fenster installiert, die Verkabelung zu den elektrischen Fenstermechanismen verlegt, zusätzliche klappbare Sitze montiert und ein Teppichbelag auf den Boden gelegt (Nylon vorne und im Kofferraum, Wolle hinten). ). Insgesamt wurden fünf Innenausstattungsoptionen angeboten, die in Kombination mit vier Karosseriefarben 32 verschiedene Kombinationen der Innen- und Außenlösungen des Fahrzeugs ergaben.


Das Design des angedeuteten Kühlergrills aus dem Modelljahr 1957 wird mit dem Scheinwerferdesign aus dem Modelljahr 1958 kombiniert. Die Imperial-Limousinen kamen viel später als alle anderen Karosserievarianten auf den Markt, und zu diesem Zeitpunkt war das Problem der Verwendung gepaarter Frontscheinwerfer in allen Bundesstaaten erfolgreich gelöst.

Eine komplett fertiggestellte Limousine wurde einer Probefahrt auf italienischen Straßen unterzogen, um sicherzustellen, dass sie während der Fahrt weder quietschte noch klapperte. Wenn Mängel festgestellt wurden, wurden diese vor dem Versand behoben. Das Auto wurde noch einmal vollständig in weichen Stoff gehüllt und in einen hölzernen Transportbehälter verpackt, der genau wie die Karosserie des Autos bei Carrozzeria Ghia sorgfältig gefertigt wurde. In einem dokumentierten Fall wurde eine speziell für einen arabischen Scheich angefertigte Limousine mit dem Zug durch die arabische Wüste transportiert. Banditen überfielen den Zug, holten den Wagen aus dem Container und ließen das Luxusfahrzeug zurück. Kein Wunder, denn welchen Nutzen hat ein solches Auto in der Wüste, wo Kamele das Sagen haben?

Bevor die verpackten Autos den Hafen von Genua erreichten, fuhren sie in Autozügen über enge und kurvenreiche italienische Straßen unterschiedlicher Qualität. Für den Import-Export-Bedarf baute Fiat eine moderne Autobahn, die jedoch nur an Wochenenden für die Öffentlichkeit zugänglich war und für die Nutzung unter der Woche eine Gebühr erhoben wurde. Dieser komplizierte Transportvorgang nahm viel Zeit in Anspruch, sodass von der Auftragserteilung bis zum Erhalt des fertigen Autos bis zu einem halben Jahr vergehen konnte.

Auch Chrome muss aktualisiert werden. Kurz gesagt, es ist eine Menge Aufwand … aber es lohnt sich!

Die Arbeit an jeder Crown Imperial-Limousine dauerte etwa einen Monat. Wer darüber nachdenkt, ein Fahrzeug wie das hier gezeigte zu restaurieren, muss sich darüber im Klaren sein, worauf er sich einlässt. Die Karosserie muss bis auf das Metall zerlegt und anschließend komplett neu lackiert werden. Natürlich ist es nicht mehr das Jahr 1957, und niemand wird Kopffüßer für sein magisches „Sepia“ verwenden. Im Laufe der Jahre sind neue Lackmaterialien entstanden. Allerdings wird die Wiederherstellung des Lacks noch viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Innenraum muss komplett ersetzt werden, da er in seinem aktuellen Zustand nicht mehr geeignet ist. Außerdem müssen Sie geeignete Materialien beschaffen; Andernfalls gilt die Restaurierung nicht als authentisch. Überraschenderweise ist dieses Auto noch in fahrbereitem Zustand, aber sowohl der Motor als auch das Getriebe müssen überholt werden, um sie wieder in einen einwandfreien Betriebszustand zu bringen. Auch das elektrische System erfordert gründliche Aufmerksamkeit, und es wäre ratsam, sich im Voraus einen Schaltplan zu besorgen, da es sich um ein komplexes System handelt, das nicht leicht zu durchschauen ist. Bei den Türdichtungen aus Gummi wird es zweifellos zu erheblichen Problemen kommen. Die alten werden wahrscheinlich zu Staub zerfallen; Das Auto ist bereits sechzig Jahre alt und es ist einfach schwierig, neue zu finden, da sie nicht dem Standard entsprechen. Bestimmte Elemente der Außendekoration und einige der Beschläge fehlen – es scheint, dass jemand in der Vergangenheit versucht hat, es zu restaurieren, aber aufgrund der enormen Aufgabe schnell aufgegeben hat. Zum Glück geht nichts verloren; Das Auto ist ziemlich vollständig.


Auch wenn dieses Fahrzeug ramponiert ist, ist es nicht hoffnungslos. Mit engagierter Arbeit und Liebe zum Handwerk kann es wieder in seinem ursprünglichen Glanz erstrahlen.

Restauratoren, das ist Ihr Aufruf zum Mut. Die Crown Imperial Limousine wartet auf ihr Revival.

Foto: Sean Dugan, Hyman Ltd.

Das ist ein Übergang. Einen Originalartikel können Sie hier lesen: Комплектный, под реставрацию. Crown Imperial Limousine by Carrozzeria Ghia в рассказе Андрея Хрисанфова

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad