Die Vor- und Nachteile von Bioethanol
December 09, 2021

Die Vor- und Nachteile von Bioethanol

Die Weltmedien sind hin und wieder voll von Schlagzeilen über die Gefahren und sogar die Schädlichkeit der Massenumstellung von Autos auf Bioethanol. Experten streiten immer. So heftige Kritik ist zu erwarten. Wie ist das möglich: die führenden Weltmächte nutzen Energiestrategien, die, wenn man den Skeptikern glaubt, völlig sinnlos sind und zu enormen ökologischen und wirtschaftlichen Umwälzungen führen? Wo ist die Wahrheit? Versuchen wir es herauszufinden.

Wer sich gegen die Verbrennung von Ethanol in Verbrennungsmotoren ausspricht, legt gewichtige Argumente vor. Sie leugnen nicht, dass die Abgase von Autos viel sauberer werden, wenn Ethanol verwendet wird. Immerhin ist es so. Das Hauptproblem ist die Herstellung dieses Kraftstoffs, wenn eine große Menge an Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt wird. Das bedeutet, dass die gesamte ökologische Effizienz auf Null reduziert wird. Und die frechen Parolen über den Kampf gegen die Erderwärmung, über den Klimawandel verlieren nicht nur ihre Relevanz, sondern wirken auch lächerlich.

Haben sie Recht? Die Antwort ist nicht so einfach. Die Produktion von Ethanol und Wahrheit sättigt die Atmosphäre mit Treibhausgase in Mengen, angemessenen Emissionen von Ottomotoren. Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille. Bei der Herstellung und Verbrennung von 1 Liter Ethanol aus pflanzlichen Rohstoffen wird die gleiche Menge an CO2 in die Atmosphäre freigesetzt, die zuvor von den gleichen Pflanzen als Ergebnis der Photosynthesereaktion absorbiert wurde. In der Tat ist die Produktion von Ethanol im Wesentlichen “umgekehrte Photosynthese”, aber in einem Fall wird Sonnenlicht benötigt, und in einem anderen Fall wird Wärme erzeugt.

Es stellt sich heraus, dass Bioethanol als Treibhausgasquelle absolut neutral ist. Dies bedeutet, dass es nicht besser, nicht schlechter sein wird, im Gegensatz zu Erdölprodukten. Ethanol hat auch noch ein Plus: eine positive Energiebilanz. Sein Wert kann zwischen 1.24 und 8 variieren, wenn verschiedene Arten von Rohstoffen verwendet werden. Somit wird bei der Verbrennung von Ethanol viel mehr Energie freigesetzt, als für seine Produktion aufgewendet wird. Durch diesen Parameter “Kraftstoff, der so viel Lärm macht”, einen Kopf höher als die Konkurrenz. Stellen Sie sich einfach die Kosten für Exploration, Bergbau, Transport und Verarbeitung von Öl vor, und Sie werden feststellen, dass die Kraftstoffbilanz von Erdölprodukten viel kleiner ist.

Aber C2H5OH hat auch seine Nachteile. Bei der Verbrennung von 1 Liter Ethanol wird 34% weniger Energie freigesetzt als bei der Verbrennung eines ähnlichen Benzinvolumens. Es stellt sich heraus, dass, wenn Sie das Auto mit Kraftstoff, der Ethanol (zum Beispiel, beworben Mischung E85 mit Benzin), der Kraftstoffverbrauch wird unweigerlich auf diese 34% springen — es hängt von der Alkoholgehalt in jedem Fall. Allerdings müssen sich nur Besitzer von Autos mit Motoren, die ursprünglich für konventionellen Benziner entwickelt und erst dann an supermodischen Kraftstoff angepasst wurden, mit neuen Änderungen befassen.

Vergessen Sie nicht, dass die Oktanzahl von Ethanol 105 ist. Dies bedeutet, dass es in Motoren mit einem viel höheren Kompressionsgrad verbrannt werden kann. Die Motoren, die nur für eine neue Energiequelle geschärft werden, sollten daher nicht schlechter sein als die aktuellen Benzin-oder Diesel-Analoga in Bezug auf Effizienz und Energieeigenschaften. Und über die Vorteile für die Ökologie sprechen wir nicht! Die Emissionen von Kohlenstoffverbindungen werden um etwa 80% reduziert, und insbesondere wird CO2 um 30% reduziert. Aber solche Autos mit Benzin auf keinen Fall zu füllen, ist es unmöglich — die Detonation wird den technologischen Motor sofort töten.

In diesem Sinne sehen die Aussichten für sogenannte Multi-Fuel – (meistens Zwei-Kraftstoff-) Autos sehr pessimistisch aus. Die Fantasie der Hersteller in ihrer Namensgebung kennt keine Grenzen — und Flex Fuel, Flexifuel, BioFlex und sogar Tri-Flex. Wenn einige dieser Entwicklungen den Status von Konzepten haben, sind andere konventionelle Serienfahrzeuge. Aber sie alle haben einen großen Nachteil — das Ethanol in ihnen wird ineffizient verbrannt, weil das Kompressionsverhältnis nicht durch einfaches Drücken einer Taste auf dem Panel geändert werden kann.

Lustige Situation: das Auto fährt gut mit Flexifuel Benzin, aber auf E85 (erinnern Sie sich, dass es ein Cocktail aus 85% Ethanol und 15% Benzin ist), fährt erstens schlecht, und zweitens verbraucht viel mehr. Ja, Bioethanol ist billiger als Benzin, aber nicht viel. Es ist naiv zu glauben, dass man mit diesem Kraftstoff anständig sparen kann. Alles kann genau umgekehrt sein. Es ist nicht verwunderlich, dass die Einführung einer scheinbar so vielversprechenden Idee eine gesetzliche Regelung erfordert, zum Beispiel in den USA und Brasilien.

Lassen Sie uns mehr über die letzteren sprechen, weil die Verwendung von Bioethanol in diesen Ländern sehr weit gegangen ist. Die Brasilianer können die Brennstoffkrisen seit 1973 nicht mehr ertragen. Und sie versuchen, sie in irgendeiner Weise zu vermeiden.

Seit 1975 gibt es im Land eine groß angelegte Kampagne zur Produktion von Biokraftstoffen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass 4.5% der Fläche Brasiliens Zuckerrohrplantagen sind und die meisten lokalen Autos ohne Gewissensbisse in die Reihen der eingefleischten Betrunkenen aufgenommen werden können. Eine Million brasilianische Arbeiter produzieren mehr als zwanzig Milliarden (!) liter Ethanol pro Jahr.

Dieses Land sitzt eindeutig nicht auf der Ölnadel. Brasilien versorgt sich durch den Anbau und die Verarbeitung von Zuckerrohr vollständig mit Treibstoff und Strom. All dies kann nicht helfen, aber wir werden einen Löffel Teer in dieses Fass Alkohol geben. Die Wälder in Brasilien werden gnadenlos abgeholzt, um Platz für neue Plantagen zu schaffen. Dies ist eine sehr kurzsichtige und seltsame Position, und in der Tat ein offener Unsinn. Wie können wir ohne “Lunge der Erde” leben?

Eine ähnliche Situation entwickelt sich in den Staaten. In den letzten Jahren haben die Investitionen in die Forschung allein zur Herstellung von Ethanol 12 Milliarden US-Dollar überschritten. Und das sind nur Blumen.

Obwohl Amerika viel Ethanol produziert, ist es weit nach Brasilien. Hiesiges Ethanol wird nicht aus Schilf hergestellt (in Amerika reift es nicht), sondern aus Mais. Diese Option ist weniger effektiv und daher sind die Kosten für amerikanisches Ethanol höher als für brasilianisches Ethanol. Dennoch fördern die Behörden das Programm aktiv. Zum Benzinkraftstoff werden neue Anforderungen gestellt. Es sollte 10% Ethanol enthalten (dieser Anteil ist für herkömmliche Motoren sicher).

Werden die Amerikaner ihr Bestes geben? Hat diese ganze Geschichte mit Bioethanol eine Zukunft? Bisher sind die Aussichten eher neblig. Eines ist klar: es ist zumindest dumm, mit einem kompletten Umstieg auf Alkoholmotoren zu rechnen. Wenn man sich die hundertprozentige Effizienz des Verarbeitungsprozesses vorstellt, dann müssen 75% der landwirtschaftlichen Flächen unseres Planeten mit geeigneten Kulturen gesät werden, damit die Vereinigten Staaten von Öl zu Ethanol wechseln können. Mit anderen Worten, wenn selbst der ganze Mond mit Zuckerrohr bepflanzt wird, wird es immer noch nicht genug sein.

Der massive Anbau von Pflanzen zur Ethanolproduktion wird sich unweigerlich auf die Landwirtschaft als Ganzes auswirken. Die Bauern sind keine Dummköpfe. Die Nachfrage nach Mais ist immer höher, so dass sie es überall säen, wo sie können. Und wen interessiert das Schicksal von Millionen hungernden Planeten? Viele Forscher sind deshalb empört, dass die Welt statt Hilfe für den “Notleidenden” von Biokraftstoffen tätig ist. All das ist gemein und skrupellos.

Jede Kritik sollte jedoch skeptisch sein. Biokraftstoffprogramme selbst sind sinnvoll und können bei richtiger Umsetzung von Nutzen sein. Es ist wichtig zu bedenken, dass die weit verbreitete Verbreitung von Ethanol erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben wird. Dabei wird es sicher auch diejenigen geben, deren Interessen betroffen sein werden. Ein Beispiel: das sogenannt Gipfeltreffen von “Tabakkönige” im Jahr 1988, auf dem Führungskräfte der einflussreichsten Unternehmen diskutierten, wie die Anti-Raucher-Politik der WHO neutralisiert werden kann. Und gibt es eine Garantie, dass alle diejenigen, die die drohende Bedrohung für das Ölgeschäft bemerkt haben, und jetzt keine solchen Maßnahmen ergreifen? Schließlich geht es bei der Einführung von Biokraftstoffen nicht so sehr um Wissenschaft und Wirtschaft, sondern um Politik.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad