1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Geheime Porsche-Projekte: Minivan, 911 SUV, Zweizylinder und mehr
Geheime Porsche-Projekte: Minivan, 911 SUV, Zweizylinder und mehr

Geheime Porsche-Projekte: Minivan, 911 SUV, Zweizylinder und mehr


Autodesigner haben kein „Heute“. Sie haben nur „gestern“ und „morgen“. Für sie sind Produktionsinnovationen ein Schnee von gestern. Premieren finden in der Regel etwa zwei Jahre nach Abschluss der Arbeit der Designer statt. Sie leben im Bereich der „Zukunft“ und der „fernen Zukunft“ und arbeiten an Projekten, deren Verwirklichung möglicherweise lange dauert, wenn sie jemals verwirklicht werden. Porsche hat ein Archiv experimenteller Modelle freigegeben, die zwischen 2005 und 2019 entwickelt wurden, aber nie das Licht der Welt erblickten. Sie nannten diese Sammlung Unseen . Teile davon wurden auf die offizielle Website des Unternehmens hochgeladen, im Museum ausgestellt und als eigenständiges Buch veröffentlicht. Wir erhielten virtuellen Zugang zur gesamten Prototypensammlung und hatten die Möglichkeit, deren Bedeutung nachzuvollziehen.


Michael Mauer, Chefdesigner bei Porsche.

„Es gibt zwei Wege. Die erste ist die Evolution, bei der Sie Ihre aktuellen Modelle Schritt für Schritt für morgen verbessern. Aber in diesem Fall ist es schwierig, ein Innovator zu sein. Die zweite Möglichkeit ist die völlige Freiheit der Vorstellungskraft, bei der man sich gedanklich auf übermorgen konzentriert und sich bis morgen zurückarbeitet. Nach meinem Verständnis ist es der Ansatz, der Innovationen hervorbringt.“

So erklärt Porsche-Chefdesigner Michael Mauer die Arbeitsweise seines Teams. Besonders eindrucksvoll sind in diesem Zusammenhang die deutschen Wörter „morgen“ für „morgen“ und „übermorgen“ für „übermorgen“. In der Praxis wird dieser Ansatz als „Backcasting“ bezeichnet und jeder kluge Manager sollte sich darüber im Klaren sein: Legen Sie zunächst ein langfristiges strategisches Ziel fest und arbeiten Sie dann schrittweise rückwärts, um einen schrittweisen Aktionsplan von diesem Ziel bis zu diesem Ziel zu entwickeln das Geschenk. Allerdings muss man zugeben, dass es in diesem Fall wie eine echte Offenbarung wirkt.

Es gibt einen Grund, warum sich ein uralter Witz hartnäckig hält, der behauptet, Porsche beschäftige die nachlässigsten Designer; Die 911-Familie ist ein unbestreitbarer Beweis dafür, dass Porsche eine Vorliebe für den evolutionären Weg hat. Aber jetzt scheint es, dass sie tatsächlich zeitliche Sprünge machen, Backcasting anwenden und „Morgen über alles“ setzen.

Dennoch ist die Arbeit von Herrn Mauer und seinem Team durchaus lobenswert. Wir haben Michael kürzlich im Zusammenhang mit einem Designatlas erwähnt, aber kurz gesagt war es Mauer, der die letzten beiden Generationen des 911 entworfen hat, den charakteristischen Stil der Marke nahtlos auf Fahrzeuge in neuen Segmenten übertragen und den vorherrschenden Designrahmen geschaffen hat.

Die Designabteilung von Porsche verfügt über eine einzigartige Struktur: Ein einziges Studio befindet sich im Weiler Weissach, etwa 25 km von Zuffenhausen entfernt. Entlang der französischen Riviera oder in Kalifornien gibt es keine Niederlassungen oder Kreativzentren, wie es bei anderen Unternehmen üblich ist. Das ist kein Zufall: Ein eingespieltes Team und eine direkte Kommunikation fördern Spitzenleistungen. Darüber hinaus befindet sich direkt vor den Fenstern die renommierte Porsche-Teststrecke in Verbindung mit der Zentrale der Motorsportabteilung, und die hallenden Geräusche von Motorentests dringen häufig durch das Studio. Könnte ein Designer von einer belebenderen Umgebung träumen?

Jährlich entstehen in diesem Designbüro etwa zehn umfangreiche Projekte – darunter Serienautos, Konzeptfahrzeuge, Prototypen und Modelle in Originalgröße. Wir erhielten einen Einblick in nur fünfzehn – können Sie sich vorstellen, wie viel Inhalt noch verborgen bleibt? Die Produktpalette von Porsche wird mit äußerster Vorsicht erweitert, und trotz des Vorstoßes in Elektrofahrzeuge, Coupé-SUVs und Kombis verstaubt der Löwenanteil der Sondierungsarbeit in den Regalen. Ziemlich entmutigend, nicht wahr? Vielleicht war dies der Anstoß für die Entstehung des Unseen-Projekts.

Als allgemeine Praxis stellt Porsche Konzeptautos nur dann der Öffentlichkeit vor, wenn offensichtlich ist, dass sie sich direkt auf dem Weg zur Produktion befinden. Dies war das Szenario beim Mission E und den Supersportwagen Carrera GT und 918 Spyder. Hätte der Vorstand etwas mehr Kühnheit besessen, hätten wir den geländegängigen 911 Safari, den Zweizylinder-Carbonfaser-Sportwagen Porsche 904 mit Motorradmotor, den dreitürigen Macan, den einsitzigen Boxster usw. gesehen Achtzylinder-Super-Cayman und sogar ein elektrischer Porsche-Minivan. Und die Sticheleien über den bequemsten Job auf dem Planeten hätten aufgehört.

Man könnte jedem der Projekte innerhalb der Unseen-Sammlung einzeln Aufmerksamkeit widmen, aber zunächst möchte ich einige Überlegungen mitteilen, die nach einem kurzen Videointerview, das Michael Mauer am Vorabend der Veröffentlichung des Dossiers mit einer Gruppe von Journalisten führte, ans Licht kamen. Aus Russland waren nur zwei Personen anwesend – ich und Misha Petrovsky von Drive.

Erstens verfügt Porsche über eine umfangreiche Sammlung unrealisierter Projekte aus den Vorjahren, die an einem geheimen Ort aufbewahrt werden. Die meisten sind sich der Lagerräume des Museums in Zuffenhausen bewusst, aber das Designstudio hat sein eigenes Archiv aufgebaut, das fast alle Autos umfasst, die das Stadium von Modellen in Originalgröße oder, was noch wichtiger ist, von funktionsfähigen Prototypen erreicht haben. Stellen Sie sich vor, was für eine Traumgarage das wäre!

Es besteht jedoch kein Anlass, diese Schätze der Welt zur Schau zu stellen. Ideen, die vorgestern in Weissach entstanden sind, könnten schon morgen bahnbrechende Technologien sein – und es ist nicht üblich, solche Innovationen entschädigungslos preiszugeben. Während Schlagzeilen wie „Porsches geheime Prototypen“ oft mit „Breaking News“-Bannern versehen sind, gibt es meiner Erinnerung nach nur zwei Fälle, in denen geheime Materialien im Zusammenhang mit der aktuellen Enthüllung durchgesickert sind. Diese Vorfälle ereigneten sich in den Jahren 2014 und 2017, als das Porsche-Museum seine Lagerräume öffnete und das Cayenne Cabriolet von 2002, den 984 Junior Roadster von 1987 (ein Vorläufer des Boxster), die 1991 von Giugiaro entworfene Limousine 932 und eine Handvoll weniger faszinierender Exemplare enthüllte Fahrzeuge.



Glücklicherweise ist aus dem offenen Cayenne nichts Wesentliches geworden. Dieses Projekt erhielt nicht einmal eine eigene Auszeichnung. Der Prototyp von 2002 ist in der Form erhalten geblieben, die auch für die Auswahl des Heckdesigns verwendet wurde – es ist bewusst asymmetrisch. Die Rücklichter auf der rechten Seite ähneln leicht denen des Cayenne der zweiten Generation, aber glücklicherweise wurde die Cabrio-Idee schnell verworfen.


Der Porsche 932 war eine von mindestens vier Limousinen, die 1989 an einem Designwettbewerb für viertürige Autoprojekte teilnahmen. Die hauseigene Version von Porsche erhielt den Index 989, während das Modell 932 im Studio von Giorgetto Giugiaro konzipiert wurde. Keine der Varianten schaffte es in die Produktion, aber die Giugiaro-Limousine hatte die geringste Chance. Dies liegt daran, dass ItalDesign den Deutschen eine Karosserieform präsentierte, die im Wesentlichen mit der identisch war, die gleichzeitig für den Lexus GS entwickelt wurde, und die Form auch für die Seat Proto T-Limousine adaptierte. Das Modell 932 blieb im Depot des Porsche-Museums archiviert, doch 1990 stellte Giugiaro ein verblüffend ähnliches Konzept namens Jaguar Kensington vor, und einzelne Komponenten dieser Fahrzeuge sind sogar im Design der Daewoo Leganza-Limousine zu erkennen.


Der 1987 entwickelte Porsche 984 Junior ist ein Vorläufer des Boxster. Die Ingenieure versuchten, einen 125 PS starken, luftgekühlten Vierzylindermotor mit Allradantrieb und einem Schaltgetriebe zu kombinieren. Das Unterfangen erwies sich als unbefriedigend und führte dazu, dass auf den Allradantrieb verzichtet wurde. Allerdings wurde die hintere Mehrlenker-Konfiguration aus dem Junior-Projekt später auch im Porsche 911 der Baureihe 993 umgesetzt.


Der Porsche 965 ähnelt zwar oberflächlich dem Supersportwagen 959, hinter der Fassade war er jedoch im Jahr 1984 ein potenzieller Nachfolger des 911 Turbo (Serie 930). Ingenieure suchten nach Möglichkeiten, die Motorleistung zu steigern, doch die Weiterentwicklung der Sechszylinder-Boxermotoren erwies sich als kompliziert und kostspielig. Zu dieser Zeit war Porsche kurz davor, den Glauben an den eingeschlagenen Weg zu verlieren. Sie dachten sogar über die Verwendung von Spendermotoren nach und bauten einen wassergekühlten Audi-V8-Motor in den 965-Prototyp ein. Das Projekt wurde schließlich Ende der achtziger Jahre aufgrund eines Wechsels in der Unternehmensführung auf Eis gelegt. Anschließend konzentrierten sich die Ingenieure auf die Weiterentwicklung ihrer eigenen Architektur, was 1989 in der Veröffentlichung des Porsche 911 Turbo der Baureihe 964 gipfelte.

Beachten Sie jedoch, dass der Grenzwert bei den späten Neunzigern und frühen Zweitausendern zu liegen scheint. Uns waren unzählige Porsche-Prototypenprojekte aus den Siebzigern, Achtzigern und frühen Neunzigern bekannt, aber womit die Designer um die Jahrhundertwende und das erste Jahrzehnt der 2000er Jahre herumspielten, bleibt ein Rätsel. Und interessanterweise war dies genau die Zeit, in der sie, so Mauers Argumentation, in jenen Über-Morgen blickten, der sich bis in die Gegenwart materialisiert hat. Sogar das Unseen-Projekt umgeht diesen Zeitraum auffällig.

Zweitens handelte es sich bei den fünfzehn freigegebenen Fahrzeugen überwiegend um Konzeptautos, von denen viele ausschließlich als Originalmodelle existieren. Allerdings gab es darunter kaum welche, die Aufschluss darüber geben, wie sich Porsche seine ferne Zukunft vorstellt. Kein einziges futuristisches Konzept, nicht einmal von vor einem halben Jahrzehnt. Stattdessen sahen wir Visionen einer alternativen Gegenwart. So haben die Designer das Jahr 2020 durch ihre Über-Morgen-Brille wahrgenommen, aber sie haben das Ziel verfehlt.

Wenn man darüber nachdenkt, ist es denkbar, dass fast jedes der offenbarten Fahrzeuge heute auf den Straßen unterwegs sein könnte. Es gab Modelle im Archiv, die einen zum Nachdenken anregen: Was genau stimmte nicht? Warum haben sie zum Beispiel nicht eine 911 Safari-Edition auf Basis des Coupés der 991-Generation auf den Markt gebracht? Oder was war der Fehler an der Idee eines dreitürigen Macan mit dem gleichen Safari-Kit?

Michael Mauer behauptete, dass in Wirklichkeit keines der fünfzehn Projekte ursprünglich als Produktionsautos gedacht gewesen sei, sondern vielmehr als kreative Forschungsprojekte, für die das Studio Fördermittel ohne Produktionsverpflichtung erhalte. Er räumte jedoch ein, dass in einigen Fällen immer noch ein Geschäftsszenario geprüft werde. Mauer gab weiter bekannt, dass einige dieser Projekte nicht auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt, sondern lediglich auf Eis gelegt seien. Hier wurde es noch spannender!


Porsche 911 Safari

Es schien, dass Porsche den Grundstein für ein bedeutendes neues Unternehmen legte. Es gab mehrere Theorien darüber, warum sie sich entschieden haben, diese Fahrzeuge vorzustellen. Die erste war die einfachste: Da es keine Präsentationen und Automessen gab, mussten sie die Dynamik der Informationsverbreitung aufrechterhalten. Und Porsche legte nicht alle Karten auf einmal auf den Tisch – beachten Sie, dass nur bei einem Projekt der Innenraum enthüllt wurde. Dies implizierte, dass ein „Unseen II“, das sich auf Innenräume konzentrierte, fast sicher war. Zumal die Innenräume von Porsche ihre Tücken haben. Oder vielleicht sind sie zu poliert, insbesondere wenn es um die Fülle an Touchscreens geht.

Die zweite Hypothese besagt, dass Unseen eine aufwändige Marktforschungsinitiative war, die darauf abzielte, die öffentliche Meinung einzuschätzen. Dies geschah normalerweise mit Konzeptautos auf Messen, doch dieses Mal entschied man sich für einen umfassenderen Ansatz über ein Buch und Online-Plattformen. Porsche schien subtil nachzufragen: „Wir haben hier einige Konzepte für elektrische Hypercars und Mehrzweckfahrzeuge entwickelt; Was sind deine Gedanken? Lohnt es sich, weiterzumachen?“

Und die dritte Hypothese war, dass sie den Grundstein für eine Abteilung legen, die sich auf exklusive Autos konzentriert. Es bestand kein Zweifel daran, dass am Abend der Enthüllung der Archive das Telefon im Weissacher Studio mit Anrufen von Leuten klingelte, die diese Autos um jeden Preis erwerben wollten. Es wäre nicht weit hergeholt, sich an Ferraris Buch bezüglich ihres Programms zum Bau maßgeschneiderter Autos zu orientieren, zumal einige der Konzepte bereits über eine echte technische Grundlage verfügten. Auf die direkte Frage, was passieren würde, wenn ein Scheich mit Koffern voller Bargeld nach Weissach käme, antwortete Mauer: „Porsche hat Erfahrung in der Produktion exklusiver Projekte, wenn auch nicht in solch radikalen Formen. Man kann sich aber beispielsweise an das Kettenmodell 935 erinnern, das in einer limitierten Auflage von 70 Exemplaren hergestellt wurde. Wie jeder Designer sehne ich mich danach, dass aus jedem unserer Projekte ein echtes Auto wird, aber wir sind nicht nur Künstler; Wir sind Teil einer Branche und Tochtergesellschaft eines Großkonzerns. Wenn also Vorschläge auf uns zukommen, werden wir darüber nachdenken und Berechnungen anstellen. Vielleicht sind wir geneigt, weiterzumachen, vielleicht aber auch nicht.“

Porsche 960 Turismo

Modell, 2016

Der Legende nach entstand das Taycan-Projekt aus einem glücklichen Moment heraus. Michael Mauer schlenderte lässig durch das Studio, als er auf dem Tablet eines Designers die seiner Meinung nach Silhouette des Modells 918 mit Hintertüren entdeckte. Bei näherem Hinsehen erkannte er, dass es sich um eine optische Täuschung handelte, bei der er einen groben Umriss mit der Naht einer Tür verwechselt hatte. Dennoch hat die Idee Wurzeln geschlagen. Kurz darauf wurde ein maßstabsgetreues Tonmodell eines viertürigen Supersportwagens, des 960 Turismo, hergestellt, der mit einem Mittelmotor mit Verbrennungsmotor ausgestattet war. Allerdings entwickelte sich daraus nie ein lauffähiger Prototyp. Das unkonventionelle Layout veranlasste die Designer zu der Überlegung, dass ein solches Auto eine neue Art von Antriebsstrang rechtfertigen würde – und so entstand das Konzept des elektrischen Super-Schrägheckmodells Mission E, das eine völlig andere Ästhetik aufwies. Interessanterweise existierten diese beiden Projekte eine Zeit lang nebeneinander: Mission E wurde 2015 vorgestellt, während der 960 Turismo auf 2016 zurückzuführen ist. Bemerkenswert ist, dass die aktuellen Serienmodelle vom 960 Turismo die Leuchtleiste mit dem Schriftzug „Porsche“ am Heck geerbt haben.

Porsche Vision Renndienst

Modell, 2018

Crossover, Kombis, Elektroautos – was kam als nächstes? Ein Minivan? Es hatte bereits existiert. Parallel zur Entwicklung des Taycan testete Porsche, wie ein Minivan in seine Ideologie passen würde. Im Grunde muss man nicht lange nach historischen Präzedenzfällen suchen: Es gab den Porsche B32 auf Basis des Volkswagen-Kleinbusses T3 und noch früher ein Rennunterstützungsfahrzeug auf Basis des T1. Vorerst hat Porsche einen Van in Gestalt eines schnellen technischen Support-Fahrzeugs für den Motorsport geschaffen – oder genauer gesagt: „ausgestellt“. Allerdings trug er am Heck die Aufschrift „Sport Tourer“ – das war ein authentischer Familienshuttle für fünf Passagiere, wobei jeder Insasse seinen eigenen Schalensitz hatte. Der Fahrer sitzt allein in der Mitte der Kabine, unter dem Boden sind Batterien und Elektromotoren eingebaut. Beachten Sie auch das transparente Markenemblem. Zugegebenermaßen war dieser Porsche Sport Tourer lediglich ein Modell in Originalgröße, aber erinnern Sie sich, was mit dem Panamera Sport Turismo Kombi-Konzept geschah?

Porsche 904 Living Legend

Modell, 2013

Eine weitere faszinierende Geschichte über den Ideenaustausch zwischen verschiedenen Projekten. Erinnern wir uns an den 2013 vorgestellten Volkswagen XL1 aus Kohlefaser. Dieses ultraleichte Auto in limitierter Auflage hatte einen Kraftstoffverbrauch von 1 Liter pro 100 km. Porsche hat eine eigene Version dieses „Einliter“-Coupés geschaffen. In Weissach waren sie jedoch mehr von der Leichtbau-Karosserietechnik als von der Kraftstoffeffizienz fasziniert. Während Volkswagen einen dieselelektrischen Antriebsstrang mit einem Zweizylinder-0,8-TDI-Motor einsetzte, verfügte die Porsche-Version über einen V2-Motorrad-Benzinmotor. Dieses Auto war am Ende deutlich schwerer als der XL1, wirkte aber weitaus ansprechender. Der Porsche 904 Living Legend war wohl das anmutigste Projekt aus dem gesamten Unseen-Archiv: Es ist bedauerlich, dass das Auto ein Modell in Originalgröße geblieben ist. Dennoch gibt Porsche nicht die vollständige Geschichte preis. Es stellte sich heraus, dass das Konzept, das nicht mit der Vision von Porsche übereinstimmte, an Volkswagen zurückgegeben wurde – und ein Jahr nach der Entwicklung dieses Modells wurde der Volkswagen XL1 Sport vorgestellt. Obwohl nicht so elegant wie der Porsche, war er mit einem V-förmigen 1,2-Liter-Zweizylindermotor (200 PS) aus dem Ducati-Motorrad 1199 Superleggera ausgestattet. Er beschleunigte in 5,7 Sekunden auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass die Silhouette und einige Details dieses Porsche von vor sieben Jahren ihre Manifestation im Hyundai Prophecy Concept Car von 2020 fanden. Es ist eine Schande, dass Porsche die Autoren der in der Unseen-Sammlung vorgestellten Projekte nicht genannt hat. Der Grund könnte aber darin liegen, dass nicht alle von ihnen noch in Weissach beschäftigt waren.


Volkswagen XL1


Hyundai-Prophezeiung

Porsche Vision Spyder

Modell, 2019

Die Idee des kleinsten und günstigsten Porsche kursiert seit über zehn Jahren in Weissach und ist geprägt von der Nostalgie für den legendären 550 Spyder, den James Dean fuhr. Der Versuch, einen Sportwagen zu schaffen, der erschwinglicher als der Boxster ist, kam 2009 der Verwirklichung sehr nahe. Damals bereiteten Porsche, Volkswagen und Audi gemeinsam ein Roadster-Projekt mit einem Vierzylinder-Antriebsstrang aus dem Audi TT vor, allerdings quer hinter den Sitzen positioniert. Volkswagen präsentierte das Konzeptauto Blue Sport; Die Porsche-Version sollte 550 heißen, während bei Audi der Name angeblich R5 lautete. Doch um 2012 wurde das gesamte Projekt auf Eis gelegt – zumindest berichtete dies die deutsche Presse, und keines der Trios stellte jemals wieder ähnliche Autos aus. Dennoch blieb die Idee lebendig und es wurde ein kleines Sportwagenmodell namens Vision Spyder gebaut, das alle notwendigen Attribute für einen neuen Einstiegs-Porsche aufweist, einschließlich des 551-Index an den Seiten. Michael Mauer verriet, dass sein Team mit diesem Auto eine neue Form der markentypischen Scheinwerfer entwickelt hat – vertikale Rechtecke statt runder Lichter – eine wahre Revolution. Darüber hinaus stellten Designer im Rahmen des Unseen-Projekts auch ein Tonmodell des Vision 916-Projekts (entstanden im Jahr 2016) aus, das ebenfalls Minimalismus vertritt, jedoch vier Elektromotoren in den Rädern anstelle eines Verbrennungsmotors verwendet.


Volkswagen Concept BlueSport

Porsche Vision 916

Le Mans lebende Legende

Tonmodell, 2016

Auch Porsche-Designer träumten von den „wildesten“ ihrer kleinen Mittelmotorautos. Eine der Optionen war ein Coupé mit Achtzylindermotor auf Basis der Boxster-Plattform. Die Frontpartie mit runden Scheinwerfern vom 911 dürfte nicht täuschen. Als Inspiration diente zunächst der Bug-Eye-Sportprototyp 550 Le Mans, mit dem das Porsche-Team 1953 sein Debüt in Le Mans feierte. Zweitens wurden die Vorderwagen der 911- und Boxster-Plattformen vereinheitlicht. Am überraschendsten war der in der Beschreibung dieses Projekts erwähnte Achtzylindermotor – ein solcher Motor war bisher nur bei Boxstern und Caymans von Tunern umgesetzt worden. Glaubt man jedoch den Porsche-Designern, existierte dieses Auto nur als Tonmodell, was bedeutet, dass die Komponenten hypothetisch sind, zumal Computerillustrationen einen herkömmlichen Sechszylinder-Boxermotor im Motorraum zeigen. Die Idee eines „Biests“ für diese Linie verwirklichte sich schließlich im Porsche 718 Cayman GT4 Coupé.


Porsche 550 Le Mans

Porsche Boxster Bergspyder

Lauffähiger Prototyp, 2014

Eine weitere Variante der Boxster-Reihe war ein einsitziger Spyder im Stil von Bergrennwagen. Aufbauend auf dem Roadster der Baureihe 981 wog das Auto nach Modifikationen nur noch 1130 kg. Der Motor war ein 3,8-Liter-Saugmotor mit 393 PS, der dem Cayman GT4-Coupé entlehnt war. Der Sitz und die Instrumente stammten vom Supersportwagen 918 Spyder, und anstelle des Beifahrersitzes gab es einen geschlossenen Gepäckraum, der durch die normale rechte Tür zugänglich war. Dies war das am wenigsten geheimnisvolle Auto aus dem Unseen-Archiv (es wurde bereits 2019 der Öffentlichkeit präsentiert) und gleichzeitig das technisch fortschrittlichste. Der Bergspyder nahm sogar symbolisch am Gaisberg-Bergrennen teil. Das Projekt wurde entwickelt, um die potenzielle Nachfrage nach solchen exklusiven Versionen abzuschätzen und Produktionsmöglichkeiten zu verstehen. Es stellte sich jedoch heraus, dass nicht alle Länder einen einsitzigen Spyder ohne vollständige Windschutzscheibe auf öffentlichen Straßen zulassen würden, was den Verkauf behindern würde. Der Business Case kam nicht zustande und das Projekt wurde auf Eis gelegt. Allerdings schien es nicht ganz so, denn ein Foto fand – ob zufällig oder absichtlich – den Weg in die Unseen-Archivzusammenstellung, das eine Draufsicht auf eine einsitzige Variante des heutigen Box zeigt.

Porsche 911 Vision Safari

Lauffähiger Prototyp, 2012

Es war überraschend, dass dieses Auto nie auf den Markt kam. Es gab viele historische Präzedenzfälle, und sowohl Tuner als auch Enthusiasten hatten einen großen Tag damit, 911er in Geländewagen zu verwandeln. Zwei Jahrzehnte Rallye-Teilnahme lieferten den Vorwand, nahezu jedes Offroad-Sportwagenkonzept zu legitimieren – egal, ob es von Monte Carlo oder der Rallye Paris-Dakar inspiriert war. Das Porsche-Designzentrum entschied sich für die Safari-Variante, um die Leistungen eines Teams in einem angehobenen 911 SC in den afrikanischen Savannen im Jahr 1978 zu würdigen. Ein funktionsfähiger Prototyp basierte auf dem damals neu erschienenen Coupé der Generation 991. Mit größerer Bodenfreiheit, größeren Rädern, Kotflügelverbreiterungen, Seitenschwellern und einer lebendigen historischen Lackierung hatte dieses Auto alles, was es brauchte, um bei den Kunden, insbesondere in Russland und im Nahen Osten, einen Safari-Rausch zu entfachen. Warum Porsche 2012 auf die Bremse trat, konnte selbst Michael Mauer nicht abschließend beantworten. Eine Theorie besagte, dass Ingenieure Einwände äußerten. Die erhöhte Karosserie, die neuen Räder und die höhere Federung veränderten zwangsläufig die Fahrdynamik des Sportwagens – und zwar nicht im positiven Sinne. Ein Auto zu bauen, das sich nicht wie ein Porsche verhält, war wahrscheinlich nicht die klügste Entscheidung. Andererseits zeigen aktuelle Erlkönigfotos, dass im Herbst ein gelifteter 911 der Baureihe 992 in die Erprobung ging. Seine mechatronische Plattform ermöglicht wahrscheinlich eine größere Flexibilität bei solchen technischen Unternehmungen. Ich glaubte, dass Porsche bereits einen Gewinner in Händen hatte, wenn er sich entschließen würde, einige der „ungesehenen“ Modelle in Produktion zu bringen.

Porsche Macan Vision Safari

Modell, 2013

Das Safari-Paket für den Macan schien weitaus passender zu sein als für den 911, aber die Idee war hier eine andere. Im Jahr 2013 bereitete sich Porsche noch auf die Einführung des kompakten Crossovers vor (der Verkauf sollte im Frühjahr 2014 beginnen), und Land Rover und Mini hatten dreitürige Crossovers, das Evoque Coupé und den Paceman, auf den Markt gebracht. Hat es sich gelohnt, eine solche Karosserieform für den Macan zu entwickeln? Die Geschichte hat gezeigt, dass dies nicht der Fall war. Sowohl Land Rover als auch Mini stellten die dreitürigen Modelle aufgrund der geringen Nachfrage ein. Letztendlich manifestierte sich Porsches Coupé-Crossover im fünftürigen Cayenne Coupé.

Supercar-Projekte

Mock-ups und Tonmodelle, 2005–2019



Porsche 919 Street (Tonmodell, 2017)


Porsche Vision 920 (Modell, 2019)


Porsche 917 Living Legend (Tonmodell, 2013)

Ein separater Ordner im Unseen-Portfolio war Supercar- und Hypercar-Projekten gewidmet. Dabei handelte es sich um sechs unterschiedliche Projekte, die in Form von Modellen oder Tonmodellen existierten. Das bedeutete, dass Porsche in dieser Kategorie keine vollwertigen Autos präsentierte. Gemessen daran, dass drei der sechs Projekte im Jahr 2019 entwickelt wurden und ein weiteres auf das Jahr 2017 zurückgeht, war die Entwicklung eines neuen Flaggschiff-Straßenfahrzeugs in Weissach in vollem Gange. Allen Projekten gemeinsam war, dass sie sich von Autos inspirieren ließen, die zu unterschiedlichen Zeiten in Le Mans triumphierten, sei es der Porsche 906, 917 oder 919. Doch das Beispiel des Projekts 919 Street zeigte, dass man nicht einfach einen Rennwagen nehmen und ihn an Privatkunden vermarkten kann. Die Idee aus dem Jahr 2017 bestand genau darin, nach drei Siegen in Folge in Le Mans wohlhabenden Enthusiasten eine limitierte Straßenversion des Siegerautos anzubieten. Es stellte sich heraus, dass selbst ein superexklusiver Preis die Schwierigkeiten, die eine solche Technologie mit sich bringen würde, nicht ausgleichen konnte. Ein Mechanikerteam würde allein 45 Minuten benötigen, um den Motor des Porsche 919 Hybrid zu starten, was bedeutet, dass Supportteams für jede private Fahrsitzung rund um den Globus reisen müssten. Der Saft war den Druck nicht wert. Doch 2019 griff Mauers Team die Idee eines Kundenrennwagens auf Basis der LMP1-Technologie erneut auf und so entstand das Modell des Porsche Vision 920. Aber es schien, dass das Konzept der Weiterentwicklung des Supersportwagens 918 Spyder realisierbarer war – eine seiner Iterationen wurde zum Vision 918 RS. Und das Besondere war das Projekt Vision E – ein elektrischer Supersportwagen mit einer 800-Volt-Batterie.



Porsche 906 Living Legend (Modell, 2005)


Porsche Vision 918 RS (Modell, 2019)


Porsche Vision E (Modell, 2019)

Foto von Porsche

Dies ist eine Übersetzung. Den Originalartikel können Sie hier lesen: Секретные проекты Porsche: минивэн, внедорожник 911, два цилиндра и другие

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad