1. Internationaler FĂŒhrerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. 10 interessante Fakten ĂŒber Kuba
April 14, 2024

10 interessante Fakten ĂŒber Kuba

Kurze Fakten ĂŒber Kuba:

  • Bevölkerung: UngefĂ€hr 11,2 Millionen Menschen.
  • Hauptstadt: Havanna.
  • Offizielle Sprache: Spanisch.
  • WĂ€hrung: Kubanischer Peso (CUP)
  • Regierung: Kommunistischer Staat mit Einparteiensystem.
  • Hauptreligion: Christentum, ĂŒberwiegend römischer Katholizismus.
  • Geographie: GrĂ¶ĂŸte Insel der Karibik, sĂŒdlich der USA und östlich von Mexiko gelegen.

Fakt 1: Kuba könnte man als Museum fĂŒr alte Autos bezeichnen

Kuba ist berĂŒhmt fĂŒr seine umfangreiche Sammlung klassischer amerikanischer Autos aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, die liebevoll „Yank Tanks“ oder „Almendrones“ genannt werden. Diese Oldtimer, ĂŒberwiegend aus den 40er und 50er Jahren, sind zu Kultsymbolen Kubas geworden.

Die große Verbreitung von Oldtimern in Kuba ist auf verschiedene historische Faktoren zurĂŒckzufĂŒhren. Zu diesen Faktoren zĂ€hlt auch das in den 1960er Jahren von den USA verhĂ€ngte Embargo, das den Import neuer Fahrzeuge beschrĂ€nkte und die Kubaner dazu veranlasste, ihre bestehenden Automobile zu warten und zu restaurieren. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Kubaner diese Oldtimer auf raffinierte Weise angepasst und erhalten, wobei sie aufgrund des begrenzten Zugangs zu Ersatzteilen und Ressourcen Reparaturen und Modifikationen oft improvisierten.

Hinweis: Wenn Sie planen, das Land zu besuchen, prĂŒfen Sie, ob Sie in Kuba einen internationalen FĂŒhrerschein benötigen, um ein Auto zu mieten und zu fahren.

Fakt 2: Kubanische Zigarren sind auf der ganzen Welt bekannt

Kuba hat eine lange und geschichtstrĂ€chtige Tradition der Zigarrenproduktion. Sie reicht Jahrhunderte zurĂŒck bis in die Zeit, als der einheimische kubanische Tabak erstmals vom Volk der Taino angebaut wurde. Heute gelten kubanische Zigarren als Höhepunkt der Zigarrenherstellung und erfreuen sich bei Zigarrenliebhabern auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.

Das gĂŒnstige Klima und der fruchtbare Boden der kubanischen Region Vuelta Abajo in der Provinz Pinar del RĂ­o eignen sich besonders gut fĂŒr den Tabakanbau und fĂŒhren zu BlĂ€ttern von außergewöhnlicher QualitĂ€t und Geschmack. Kubanische Zigarren werden typischerweise nach traditionellen Methoden hergestellt, indem erfahrene Torcedores (Zigarrenroller) jede Zigarre mit einer Kombination aus Einlage-, Umblatt- und DeckblĂ€ttern von erstklassigen Tabakpflanzen von Hand rollen.

Fakt 3: Kuba hat 9 UNESCO-WelterbestÀtten

UNESCO-WelterbestĂ€tten sind ausgewiesene Orte von kultureller oder natĂŒrlicher Bedeutung, denen ein außergewöhnlicher universeller Wert zugeschrieben wird. Diese Standorte werden nach Kriterien wie historischer Bedeutung, architektonischer Bedeutung, kultureller Vielfalt oder ökologischer Bedeutung ausgewĂ€hlt.

Zu diesen Websites gehören:

  1. Alt-Havanna und sein Befestigungssystem: Das historische Zentrum Havannas mit seiner gut erhaltenen Kolonialarchitektur und seinen Befestigungsanlagen gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  2. Trinidad und das Tal der ZuckermĂŒhlen: Die Kolonialstadt Trinidad und das nahe gelegene Tal der ZuckermĂŒhlen, bekannt fĂŒr ihre Zuckerplantagen und historischen GebĂ€ude, zĂ€hlen zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  3. Viñales-Tal: Das in der Provinz Pinar del RĂ­o gelegene Viñales-Tal ist fĂŒr seine einzigartigen Karstlandschaften, seine traditionelle Landwirtschaft und seine Tabakanbaumethoden bekannt.
  4. Nationalpark Desembarco del Granma: Dieser KĂŒstennationalpark im SĂŒdosten Kubas bietet dramatische Klippen, Höhlen und Meeresterrassen sowie versteinerte FußabdrĂŒcke von Dinosauriern.
  5. Nationalpark Alejandro de Humboldt: Dieses UNESCO-Weltkulturerbe im Osten Kubas ist fĂŒr seine außergewöhnliche Artenvielfalt bekannt, darunter endemische Arten und vielfĂ€ltige Ökosysteme.
  6. Burg San Pedro de la Roca, Santiago de Cuba: Diese historische Festung, auch als Burg El Morro bekannt, ĂŒberblickt die Einfahrt zur Bucht von Santiago und spielte eine entscheidende Rolle beim Schutz der Stadt vor Piratenangriffen.
  7. Historisches Zentrum von CamagĂŒey: Die Kolonialstadt CamagĂŒey mit ihrem labyrinthartigen Straßennetz und der gut erhaltenen Architektur gilt als UNESCO-Weltkulturerbe.
  8. Historisches Stadtzentrum von Cienfuegos: Die im 19. Jahrhundert von französischen Siedlern gegrĂŒndete Stadt Cienfuegos besticht durch elegante neoklassizistische Architektur und eine gut durchdachte Stadtplanung.
  9. ArchĂ€ologische Landschaft der ersten Kaffeeplantagen im SĂŒdosten Kubas: Dieses UNESCO-Weltkulturerbe umfasst eine Reihe historischer Kaffeeplantagen und Kulturlandschaften aus dem 19. Jahrhundert.
Adam Jones Adam63, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Fakt 4: Kuba hatte zwei WĂ€hrungen

Kubas DoppelwĂ€hrungssystem besteht seit den 1990er Jahren und wurde ursprĂŒnglich als Reaktion auf die wirtschaftlichen Probleme eingefĂŒhrt, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion auftraten. Der kubanische konvertible Peso (CUC) wurde als an den US-Dollar gekoppelte WĂ€hrung geschaffen und hauptsĂ€chlich fĂŒr Transaktionen mit auslĂ€ndischen Touristen, importierten Waren und einigen Dienstleistungen verwendet.

Die aktuelle WÀhrung Kubas ist der kubanische Peso, er ist jedoch an den Dollar gekoppelt und hat einen öffentlichen und inoffiziellen Wechselkurs. Einige GeschÀfte akzeptieren möglicherweise US-Dollar als Zahlungsmittel.

Fakt 5: Kuba ist die grĂ¶ĂŸte Insel der Karibik

Kuba ist mit einer LandflĂ€che von ungefĂ€hr 109.884 Quadratkilometern (42.426 Quadratmeilen) die grĂ¶ĂŸte Insel in der Karibik. Sie liegt im nördlichen Karibischen Meer, sĂŒdlich der USA und östlich von Mexiko. In den HoheitsgewĂ€ssern Kubas gibt es eine Vielzahl kleinerer Inseln, Inselchen und Inselchen, wobei die genaue Anzahl je nach den Kriterien zur Definition einer Insel variieren kann.

Zu den bemerkenswerten kleineren Inseln und Archipelen auf kubanischem Territorium zĂ€hlen die Isla de la Juventud (Insel der Jugend), Cayo Coco, Cayo Largo del Sur, das Archipel Jardines del Rey (GĂ€rten des Königs) und das Archipel Sabana-CamagĂŒey.

Fakt 6: Kuba hat eine reiche Artenvielfalt

Kuba ist fĂŒr seinen hohen Anteil endemischer Arten bekannt; viele Arten kommen nirgendwo sonst auf der Welt vor. Dazu gehören endemische Pflanzen wie Palmen, Orchideen und Farne, aber auch Tiere wie das Kubakrokodil, der Kuba-Riesenschlitzohr und der kleinste Vogel der Welt, die Bienenkolibri.

Auch die Meeresökosysteme des Landes, zu denen Korallenriffe, Seegraswiesen und MangrovenwÀlder gehören, beherbergen eine reiche Vielfalt an Meereslebewesen, darunter bunte Fische, Krebstiere und MeeressÀugetiere.

Fakt 7: Kuba hat viel erhaltene Kolonialarchitektur

Die Kolonialarchitektur Kubas ist ein Beweis fĂŒr die jahrhundertelange Geschichte spanischer Kolonialherrschaft und Einflusses. Die StĂ€dte und Dörfer der Insel zeichnen sich durch eine FĂŒlle unterschiedlicher Architekturstile aus, die vom spanischen Barock und Neoklassizismus bis hin zum Art dĂ©co und eklektischen Kombinationen verschiedener EinflĂŒsse reichen.

Die Hauptstadt Havanna verfĂŒgt ĂŒber eine besonders beeindruckende Sammlung von GebĂ€uden aus der Kolonialzeit, darunter große Kathedralen, herrschaftliche PalĂ€ste und elegante Villen. Das historische Zentrum der Altstadt von Havanna (Habana Vieja) gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist bekannt fĂŒr seine Kopfsteinpflasterstraßen, farbenfrohen GebĂ€ude und architektonischen Wahrzeichen wie die Kathedrale von Havanna, die Plaza de Armas und das Castillo de la Real Fuerza.

Außer Havanna weisen auch andere kubanische StĂ€dte wie Trinidad, Cienfuegos, CamagĂŒey und Santiago de Cuba bedeutende Beispiele kolonialer Architektur auf. Diese StĂ€dte verfĂŒgen ĂŒber gut erhaltene historische Viertel mit reizvollen PlĂ€tzen, reich verzierten Fassaden und jahrhundertealten GebĂ€uden, die den Besuchern einen Einblick in die koloniale Vergangenheit Kubas bieten.

Fakt 8: Die Kubakrise hĂ€tte fast zu einem Atomkrieg gefĂŒhrt

Die Kubakrise im Oktober 1962 war ein gefĂ€hrlicher Moment in der Geschichte des Kalten Krieges. Es begann, als die USA sowjetische Raketen auf Kuba entdeckten und damit eine angespannte Pattsituation auslösten. PrĂ€sident Kennedy verhĂ€ngte eine Seeblockade, wĂ€hrend Chruschtschow eine vorsichtige Lösung anstrebte. Nach dreizehn Tagen brenzliger Auseinandersetzungen wurde eine friedliche Einigung erzielt. Die Sowjets zogen ihre Raketen aus Kuba ab und die USA versprachen, auch die Raketen aus der TĂŒrkei abzuziehen. Zwar konnte durch die Krise ein Atomkrieg vermieden werden, doch wurde angesichts der weltweiten Spannungen deutlich, dass diplomatische Lösungen erforderlich sind.

Fakt 9: Kuba hat eine interessante Neujahrstradition

In Kuba wird Silvester, bekannt als „Nochevieja“, mit einer Mischung aus traditionellen BrĂ€uchen, Familientreffen und festlichem Gelage gefeiert. Einer der markantesten NeujahrsbrĂ€uche in Kuba ist der Brauch „Las doce uvas de la suerte“ oder „Die zwölf GlĂŒckstrauben“.

Gegen Mitternacht ist es fĂŒr die Kubaner Tradition, sich mit Familie und Freunden zu versammeln, oft in ihren HĂ€usern oder auf öffentlichen PlĂ€tzen, um das neue Jahr zu begrĂŒĂŸen. Kurz vor Mitternacht bereitet jeder zwölf Weintrauben vor, eine fĂŒr jeden Glockenschlag um Mitternacht. WĂ€hrend die Uhr zwölf Mal schlĂ€gt, wird jede Traube gegessen, wobei jede Traube GlĂŒck fĂŒr jeden Monat des kommenden Jahres symbolisiert.

Außer der Tradition des Weintraubenessens umfassen die Neujahrsfeierlichkeiten in Kuba oft auch Musik, Tanz, Feuerwerk und Festmahle. Viele Menschen besuchen Partys, Konzerte oder kulturelle Veranstaltungen, um das neue Jahr voller Freude und Begeisterung einzulĂ€uten.

Fakt 10: Kuba ist die Heimat einer Vielzahl alkoholischer GetrÀnke

Kuba hat eine reiche Tradition in der Alkoholproduktion und mehrere GetrÀnke sind eng mit der kubanischen Kultur und dem kubanischen Erbe verbunden. Zu den bekanntesten kubanischen alkoholischen GetrÀnken gehören:

  1. Rum: Kuba ist berĂŒhmt fĂŒr seinen Rum, der aus Zuckerrohrmelasse oder Zuckerrohrsaft hergestellt wird. Kubanischer Rum ist fĂŒr seinen milden Geschmack bekannt und wird in vielen klassischen Cocktails verwendet, darunter Mojito, Daiquiri und Cuba Libre. Zu den beliebten kubanischen Rummarken gehören Havana Club, Santiago de Cuba und Ron Varadero.
  2. Cuba Libre: Auch als „Rum und Cola“ bekannt, ist der Cuba Libre ein einfacher Cocktail aus kubanischem Rum, Cola und Limettensaft. Es ist sowohl in Kuba als auch auf der ganzen Welt ein beliebtes GetrĂ€nk.
  3. Piña Colada: WÀhrend der genaue Ursprung der Piña Colada umstritten ist, wird Kuba oft als einer der Geburtsorte dieses tropischen Cocktails genannt. Es besteht normalerweise aus Rum, Kokoscreme oder -milch und Ananassaft, wird mit Eis gemischt und mit einer Ananasscheibe und einer Kirsche garniert serviert.
  4. Cristal und Bucanero: Dies sind zwei beliebte kubanische Biermarken. Cristal ist ein helles Lagerbier, wÀhrend Bucanero ein stÀrkeres und dunkleres Bier ist.
  5. Guarapo: Guarapo ist ein traditionelles kubanisches GetrĂ€nk aus frisch gepresstem Zuckerrohrsaft. Es wird oft kalt serviert und ist ein erfrischendes und beliebtes GetrĂ€nk, besonders bei heißem Wetter.
Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad