1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Prahlerei auf der Volkswagen Jetta-Limousine vor dem Kia Cerato
Prahlerei auf der Volkswagen Jetta-Limousine vor dem Kia Cerato

Prahlerei auf der Volkswagen Jetta-Limousine vor dem Kia Cerato

Von der Volkswagen Jetta-Limousine der neuen Generation haben wir keinen Durchbruch erwartet. Auch ohne die Preise zu kennen, hielten wir es nach dem ersten Treffen für einen Kompromiss. Jetzt sind sie bekannt und die Verwirrung ist noch größer. Mangels Lokalisierung und teurer Logistik kann der Jetta preislich nur mit der Mazda 3-Limousine konkurrieren. Andere Konkurrenten sind günstiger. Nun, wir nehmen den ungetesteten, günstigeren Jetta mit 1.6-Basismotor.

Die Verkaufsstatistiken der letzten Generation zeigen, dass zwei Drittel der Käufer lediglich die 110 PS starke Erstversion bevorzugen. Während die beliebteste Limousine im C-Segment, der Kia Cerato, das umgekehrte Verhältnis aufweist, zugunsten eines 150 PS starken Zweiliter-Motors. Deshalb greifen wir zum Vergleich auf ein solches Drei-Box-Auto zurück und ignorieren den Preisunterschied: Der Test-Kia ist trotz des Leistungsvorteils günstiger!

Der Volkswagen wirkt vor allem durch die massive Frontkarosserie mit viel Chrom reicher. Allerdings fallen die Räder optisch aus den Bögen nach unten, als ob die Erhöhung der Bodenfreiheit auf 6,1 Zoll (nach unseren Messungen) im letzten Moment in Erinnerung geblieben wäre, als die Bögen bereits eingezogen waren. Der in Deutschland nicht entwickelte Kunststoff der Seitenwände vermittelt den Eindruck von Herstellbarkeit, betont jedoch die ungleichmäßigen Karosserieabstände. Cerato mit einfacherem Design ist genauer zusammengebaut.

Die Außentürgriffe des Jetta passen selbst in die Handfläche, und die über die Jahre verifizierten Volkswagen-Muster der relativen Position von Lenkrad, Pedalen und Sitz werden ungeschnitten verwendet. Die Frontplatte ist gut und umarmt den Fahrer mit einem 8-Zoll-Bildschirm des Mediensystems neben dem elektronischen Armaturenbrett. Schon wieder Techno! Allerdings sind die Grafiken des Toolkits dürftig. Es gibt lediglich drei Gestaltungsmöglichkeiten plus ein Dutzend Farben passend zur stimmungsvollen Beleuchtung. Die Modi werden über die View-Taste am Lenkrad umgeschaltet. Und was ist dieser Schlüssel mit den Symbolen elektronischer Assistenten?

Ich drücke darauf und auf dem Bildschirm steht im Klartext: „Die Taste funktioniert nicht.“ Der Jetta 1.6 verfügt nicht über einen adaptiven Tempomaten und andere Radarsysteme. Anscheinend war es teuer, es zu entfernen. Vom Regen in die Traufe. Das Handschuhfach ist ohne Beleuchtung, die Fondpassagiere haben keine Abweiser, der Kofferraumdeckel ist nur zur Hälfte beschnitten und mit freiliegenden Kabeln „verziert“. Sie lehnen die Rückenlehne zurück und sind überrascht von den scharfen Metallkanten in der Öffnung zum Kofferraum. Beim Kia ist hier alles in Plastik versteckt, auch die restlichen aufgeführten Nuancen werfen keine Fragen auf.

Beim Weichplastikanteil verliert der Cerato nicht, obwohl der Innenraum dezenter gestaltet ist. Die Anordnung der Bedienelemente ist nachweislich nicht schlechter und die physischen Tasten des Mediensystems sind komfortabler als die Touch-Tasten im Jetta. Nachdem Sie das Internet von Ihrem Smartphone aus verteilt haben, können Sie den integrierten Navigator verwenden. Auch wenn es nicht perfekt integriert ist (es wird über das Menü aufgerufen und es gibt nirgendwo in der Kabine eine Uhr), ist es für Großstädte unersetzlich. Der eingebaute Volkswagen-Navigator weiß nichts von Staus. Für eine kabelgebundene Verbindung zum Telefon ist ein seltenes „Kabel“ mit USB-C-Stecker erforderlich.

Das Gepäckvolumen beider Limousinen ist gleich. Die Fächer haben ein ähnliches Volumen, eine bescheidene Ausstattung mit dünnen Regalen und blankem Metall darunter, die Ladehöhe und die Transformationsmöglichkeiten. Die Deckelöffnung des Cerato ist drei Zentimeter tiefer, dafür gibt es ein vollwertiges Reserverad und einen Riemen zur Befestigung einer kleinen Tasche an der Seitenwand.

Obwohl die Wahl der Taxifahrer offensichtlich ist (schauen Sie sich die Preise an!); Bequemer ist es auf der Rückbank des teuren Jetta. Es ist besser gestaltet, die Knie des großen Passagiers lehnen nicht an der Rückseite des Vordersitzes an, es gibt einen hervorragenden Griff an der Tür für eine natürliche Handhaltung und der dritte mittlere Passagier erzeugt kein Gedränge . Es gibt eine Vollsitzheizung, wohingegen der Kia nur das Polster wärmt. Der Cerato verfügt im Kniebereich über ein um einige Zentimeter geringeres Platzangebot. Dies fällt vor allem durch die starren Rückenteile auf.

Der Zweiliter-Cerato hat bereits an unseren Vergleichstests teilgenommen. In diesem Moment stellten sich vor dem Hintergrund der Limousinen Hyundai Elantra und Toyota Corolla Fragen zum Fahrkomfort. Jetzt haben wir ein Auto mit riesigen 16-Zoll-Rädern. Die Situation hat sich beruhigt, aber nicht verbessert. Der Cerato fährt sich auf einer guten Straße sehr edel und dämpft große Löcher leise und effizient genug. Allerdings scheint die Federung gerade bei hohen Geschwindigkeiten kurze Asphaltwellen zu vervielfachen. Auch die Isolierung gegen hochfrequente Vibrationen, die durch das Mikroprofil von rauem Asphalt entstehen, könnte besser sein.

Auf einer ebenen Autobahn wirkt die mexikanische Limousine edler. Es gibt sogar einen erstklassigen Hauch von Swing; Der Jetta schluckt die Straßenkleinigkeit elastisch. Aber es ist besser, solche Autobahnen nicht zu verlassen. Gruben mit scharfen Kanten verursachen wummernde Stöße mit einer solchen Wucht, dass wir dem Volkswagen den gleichen Beinamen geben müssen wie dem Kia-Chassis: hart! Auch der Akustikkomfort der beiden Limousinen liegt auf vergleichbarem Niveau. Der Cerato hat Soloreifen, aber das Leben ist erträglich. Beim Jetta werden Straßen- und Außengeräusche besser gedämpft, allerdings ist der Motor häufiger zu hören als beim Kia. Sein gesichtsloses Keuchen verursacht nichts als Langeweile.

110 PS reichen dem großen Volkswagen nicht, vor allem 155 Nm Drehmoment. Bei regelmäßiger Beschleunigung im Strom von der Ampel erreicht der Jetta im zweiten Gang 3500-4000 U/min. Allerdings ist die Kabine nach 2000-2500 U/min bereits laut. Eine Beschleunigung ist ohne einen Sprung des Sechsgang-Automatikgetriebes um zwei, drei oder sogar vier Gänge nach unten nahezu unmöglich. Diese Verschiebungen sind auch nicht unbemerkt. Dadurch fährt der Jetta ruckartig, laut und nicht schnell. Aber die Bremsen sind gut: Die Einstellung des Pedals für Betriebsverzögerungen ist fast Standard, während beim Kia übermäßiger Kraftaufwand erforderlich ist.

Aber es gefällt mit der Traktion. Zu Beginn des Gaspedals reagiert der Cerato lebhafter und die Beschleunigung „aufs Metall“ beim Überholen ist wie beim Volkswagen kein Problem. Das Getriebe verfügt ebenfalls über ein Sechsganggetriebe und wechselt die Gänge auch nicht besonders sanft, aber zumindest seltener. Nützlicher ist auch der Sportmodus, der die Reaktionen schärft, ohne dem Automatikgetriebe das Schalten in einen höheren Gang zu verbieten, anders als bei der Konkurrenz. Sport wird durch die Bewegung des Wählhebels aktiviert, und die Modi Eco, Comfort und adaptive Smart (ich habe keine Verwendung davon bemerkt) durch die Taste.

Der Jetta ist auf einer kurvigen Straße schöner. Ja, das Auto kommt nicht ohne Wanken in Kurven aus, und die Reaktionen sind nicht so präzise wie Volkswagen mit europäischen Federungen. Es gibt jedoch keine Probleme mit der Flugbahnkontrolle sowie mit der Reaktion am Lenkrad. Beim Kia scheint das Lenkrad zu festgeklemmt zu sein. Selbst bei Yard-Geschwindigkeiten ist eine gewollte Rückkehr in die Nullposition spürbar. Auch der Aufwand beim Einparken ist höher. Es ist nicht schwer, sich daran zu gewöhnen, aber man kann nicht das gleiche Vergnügen haben wie beim Fahren des Jetta.

Das Problem ist, dass alle Freuden in diesem Volkswagen dosiert und nicht ausgewogen sind. Das schicke Design wird gegen ein schwaches Aggregat geschleudert. Dem komfortablen Innenraum stehen geringe Laufruhe und Motorgeräusche gegenüber. Für einen normalen 1,4-TSI-Torque-Motor ist eine Zuzahlung erforderlich. Das heißt, eine Testlimousine in der gleichen Konfiguration würde eine hohe Summe kosten! Selbst wenn wir die Optionen angleichen und unserem Kia Ledersitze mit elektrischem Antrieb für den Fahrer, LED-Scheinwerfer und 17-Zoll-Räder hinzufügen, erhalten wir die günstigere GT Line+-Version. Schachmatt, Jetta.

Unser Kollege schlug vor, die Zielgruppe des Jetta in Firmenflotten zu suchen, wo es üblich ist, Volkswagen-Autos einzusetzen. Es gibt sogar eine ähnliche Organisation in unserem Geschäftszentrum. Top-Manager fahren den Audi A8, A6 werden an die Leiter der Schlüsselabteilungen verteilt, Passat an Hilfsabteilungen und regionale Vertreter fahren mit dem Polo oder dem Rapid. Der Jetta ist ein Transportmittel für Angestellte, die nicht über den Passat verfügen. Eine andere Verwendung des mexikanischen Jetta ist kaum vorstellbar.

Dies ist eine Übersetzung. Das Original können Sie hier lesen: https://www.drive.ru/test-drive/kia/volkswagen/5f105d4dec05c4147d0000e7.html

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad