1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Spezifizierung des Basismodells unter den aktualisierten Camry-Limousinen
Spezifizierung des Basismodells unter den aktualisierten Camry-Limousinen

Spezifizierung des Basismodells unter den aktualisierten Camry-Limousinen

Es ist nicht einfach, die aktualisierte Toyota Camry-Limousine der achten Generation optisch von ihrem Vorgänger zu unterscheiden. Die Einfassung des breiten Kühlergrills wurde geändert: Schöne C-förmige Dekoreinsätze können je nach Konfiguration in Schwarz, Silber oder Chrom erhältlich sein. Auch das Raddesign hat sich geändert, ist aber unterwegs kaum zu bemerken. 

Gut zu erkennen ist lediglich die GR Sport-Version, die die S-Edition ablöste. Sport dient hier jedoch ausschließlich dem Stil und hat keinen Einfluss auf die Technik. Aber die knallrote Karosserie mit schwarzem Dach hebt sich von der schwarz-weißen Masse anderer Camries ab. So ein eingängiges Auto kann man auch mit zwei älteren Motoren bestellen. Darüber hinaus verfügt der Sechszylinder-GR Sport über klare Rücklichter, schwarze Fensterrahmen, Räder und Zierleisten.

Die „mutige“ Hand des Innenarchitekten ersetzte lediglich die Zierleisten über dem Handschuhfach und ordnete den Multimedia-Bildschirm mit zentralen Luftauslässen im Stil des RAV4 neu. So ragt der Touchscreen mit sieben oder neun Zoll Diagonale nun über die Frontplatte hinaus. Die einfache Benutzeroberfläche stört nicht.

Erfreulich sind die echten Tasten an den Seiten des Bildschirms, die Reaktionsfähigkeit und die Unterstützung der Protokolle Apple CarPlay/Android Auto. Die regulären Kartengrafiken sind etwas deprimierend, Toyota hofft jedoch auf Hilfe von Suchdiensten, einige davon befinden sich jedoch noch in der Entwicklung. Ansonsten haben wir einen gründlich durchdachten Camry mit geräumigem Innenraum mit bequemen Sitzen und guter Sicht. Die Grafiken auf dem Bildschirm des Bordcomputers, die Anordnung der Tasten rund um den Fahrer und die taktilen Empfindungen bei der Interaktion mit ihnen lassen noch zu wünschen übrig. 

Das Highlight sind die neuen Antriebsstränge. Die bisherigen Vierzylinder-Saugmotoren sind durch Motoren der Dynamic-Force-Baureihe mit ähnlichem Volumen gewichen, die wir bereits aus dem RAV4-Crossover kennen. Auch das Sechsgang-Automatikgetriebe wird entfernt. Der Basismotor 2.0 mit 150 PS ist jetzt mit einem Direct Shift-CVT-Variator gekoppelt. Das traditionelle Hydroshift-Getriebe bleibt in der Version 2.5 mit einer Leistung von 200 PS erhalten, es gibt nun aber acht Gänge. Camry 3.5 ist technisch unverändert.

Für die Frische des Fahrgefühls ist vor allem die Kombination eines Zweiliter-Motors mit einem Variator verantwortlich. Das alte Automatikgetriebe zeichnete sich nicht durch Effizienz aus: Es brauchte Pausen, bevor es in einen niedrigeren Gang schaltete. Es ist passiert, dass Sie auf das richtige Pedal getreten sind, aber während Sie auf eine Antwort gewartet haben, haben Sie bereits vergessen, was Sie wollten. Dank des Variators ist die Kommunikation am Gaspedal gut, das Anfahren aus dem Stand und die Beschleunigung während der Fahrt sind schneller und das Überholen außerhalb der Stadt ist komfortabler. Allerdings wurde es unter Last etwas lauter.

Die angegebene Beschleunigungszeit auf 60 Meilen/h wurde von 11 Sekunden auf neuneinhalb Sekunden verkürzt. Es ist unwahrscheinlich, dass Camry dazu wirklich in der Lage ist, aber bei sechzig auf dem Tacho gewinnt die aktualisierte Limousine zwei oder sogar drei Fälle von der vor der Reform zurück. Wir führen bewusst Parallelstarts auf der Landebahn eines kleinen Flugplatzes durch. Noch wichtiger ist jedoch, dass Toyota mit CVT bei Geschwindigkeiten von 50–60 Meilen/h und 60–70 Meilen/h deutlich elastischer ist. Von sportlichen Ambitionen ist keine Rede, aber das unangenehme Gefühl, extra auf der Autobahn unterwegs zu sein, stellt sich nicht mehr ein.

Es gibt keinen solchen Kontrast zwischen den alten und neuen 2,5-Modifikationen wie bei den Zweiliter-Modifikationen, aber die Änderungen sind dennoch spürbar. Eine Steigerung von 19 PS und 12 Nm ermöglicht es dem aktualisierten Camry, im gesamten Geschwindigkeitsbereich etwas schneller zu sein. Die erhöhte Geräusch- oder Vibrationsbelastung durch den A25A-FKS-Motor mit kombinierter Einspritzung konnten wir nicht feststellen. Das Achtgang-Automatikgetriebe arbeitet schneller und sanfter als das bisherige Sechsgang-Getriebe.

Das gegenseitige Verständnis mit dem Auto ist ausgeprägter und dementsprechend ist es komfortabler, es zu fahren. Abgesehen vom Vergleich vor der Neugestaltung gibt es jedoch immer noch ein spürbares Ruckler beim Kickdown, während das Getriebe vor dem starken Beschleunigen ein paar Gänge herunterschaltet. Nach ein paar beängstigenden Überholmanövern auf zweispurigen Straßen mit dichtem Lkw-Strom habe ich die Schaltkupplung in die Handschaltstellung des Automatikgetriebes gebracht und vor dem Manöver selbst die nötige Stufe gewählt.

Beide Testlimousinen haben 17-Zoll-Räder mit reinrassigen Continental-Reifen der Premium Contact-Linie, wofür wir den Koreanern ein großes Lob aussprechen sollten. Allerdings installierte Toyota den neueren Continental der sechsten Generation nur in Vorführfahrzeugen vor der Reform und entschied sich für den veralteten Premium Contact 5 als Förderlösung.

Dieses Modell kam 2012 auf den Markt. Die Pressestelle weigert sich zu kommentieren, warum sie damit aufgehört hat. Es scheint, dass der Anbieterwechsel eher einen Imageeffekt hat. Immerhin kamen Reifen aus der Premiumlinie eines europäischen Herstellers zum Einsatz. Zumindest wurde es nicht schlimmer. Die Camry-Federung bleibt im Allgemeinen unverändert, und der 2,0-Liter-Toyota auf 17-Zoll-Rädern glättet kleine Unebenheiten immer noch besser und überträgt weniger Vibrationen auf das Lenkrad als die 200-PS-Version des 2,5 mit 18-Zoll-Turanza T005 A.

Die Liste der weiteren Updates wird mit dem mobilen Dienst Connected für die Safety Suite fortgesetzt, also einer Anwendung, mit der Sie den Zustand des Fahrzeugs überwachen können. Und der Toyota Safety Sense-Komplex ist jetzt darauf trainiert, bei Verwendung der adaptiven Geschwindigkeitsregelung in Kurven langsamer zu werden, seinen Betrieb an die Anforderungen von Verkehrszeichen anzupassen und das Auto in der Mitte der Fahrspur zu halten. Darüber hinaus ist das Radar in der Lage, den Gegenverkehr beim Abbiegen an Kreuzungen zu erkennen und bei Gefahr eine Notbremsung einzuleiten…

Das Hauptergebnis der Neugestaltung könnte die Stärkung der Rolle der Zweiliter-Version sein. Und obwohl beide Vierzylindermotoren verbessert wurden, ist es der jüngere, der mit Hilfe des Variators die größten Fortschritte zeigt.

Auch der Umstieg auf Continental-Reifen dürfte zunächst dem Basismodell zugute kommen, da 2,5-Zoll-Reifen häufiger mit 18-Zoll-Rädern gefahren werden. Und der Preisanstieg für den Camry 2.0 ist weniger stark: durchschnittlich 795 US-Dollar. Selbst beim Topmodell 3.5, bei dem man vor allem für Multimedia und die modernere, sparsamere Triebwerksversion 2.5 extra zahlt, erscheint der Preisanstieg derzeit gerechtfertigt.

Dies ist eine Übersetzung. Das Original können Sie hier lesen: https://www.drive.ru/test-drive/toyota/60890351bfb1b0352be43948.html

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad