1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Die bemerkenswerte Geschichte von Cadillac Die Valkyrie: Ein Meisterwerk der Automobilgeschichte
Die bemerkenswerte Geschichte von Cadillac Die Valkyrie: Ein Meisterwerk der Automobilgeschichte

Die bemerkenswerte Geschichte von Cadillac Die Valkyrie: Ein Meisterwerk der Automobilgeschichte

„Ebenholz und Elfenbein leben in perfekter Harmonie zusammen“

Paul McCartney

Selten begegnet uns ein Automobil, das so einzigartig ist wie der Cadillac Die Valkyrie. Tatsächlich gibt es auf der ganzen Welt nur zwei dieser Automobilwunder. Bei der Entdeckung der zweiten Die Walküre handelte es sich um einen kürzlich in einer amerikanischen Scheune in Maryland versteckten Schatz. Während die Geschichte berichtet, dass ursprünglich zwischen fünf und sechs dieser atemberaubenden Autos vorgesehen waren, war der ursprüngliche Plan geradezu ehrgeizig – die Produktion von nicht weniger als hundert Stück. Lassen Sie uns nun in die faszinierende Geschichte dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs eintauchen.

Das Auto, das Sie heute auf unseren Bildern sehen, feierte sein großes Debüt auf dem Pariser Autosalon 1954 und hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck bei allen, die das Privileg hatten, Zeuge seiner Pracht zu werden. Um es milde auszudrücken: Die Valkyrie ist kolossal und misst von der Nase bis zum Heck atemberaubende 6.700 mm. Allein die Motorhaube ist beachtliche zwei Meter und vierzig Zentimeter lang. Und doch bietet er trotz seiner imposanten Größe nur vier Sitzplätze!

Dieses nach amerikanischen Grundsätzen gestaltete Meisterwerk mit deutscher Karosserie löste bei den französischen Automobilliebhabern pures Staunen aus. Sie waren solche großen Ausmaße nicht gewohnt. Um die Marke zu erkennen, musste man dieses Ausnahmefahrzeug genau unter die Lupe nehmen, denn es trug keine Markenembleme auf der Karosserie. Stattdessen zierten stolze V8-Embleme sowohl die Front als auch das Heck.

Heutzutage ist es für jeden Betrachter leicht, dieses Meisterwerk zu erkennen, indem er einfach einen Blick auf die Radkappen wirft, die mit dem ikonischen Cadillac-Wappen verziert sind. Bei seinem Paris-Debüt hatte das Auto jedoch andere Räder – Drahtspeichenräder, komplett mit Reifen mit schmaler weißer Einlage, was in starkem Kontrast zu seinem heutigen Erscheinungsbild stand.


Auf der Vorderseite dominiert ein groteskes V-förmiges Motiv, das sich mit Längsleisten anmutig um den Körper windet. Die transparenten Plexiglaseinsätze gegenüber den Scheinwerfern sollen deren Fernsicht verbessern. Die dekorativen „Blades“ an den vorderen Kotflügeln (ebenfalls aus Plexiglas) dienen als Blinker-Repeater und blinken synchron mit ihnen.

Der Visionär, der die Walküre zum Leben erweckte, war ein bekannter Geschäftsmann aus Cleveland, bekannt unter dem vielsagenden Nachnamen Metzenbaum. Er war kein gewöhnlicher Unternehmer; Metzenbaum war ein Bauträger oder, einfacher ausgedrückt, ein Immobilienmagnat. Er hegte den Traum, ein Auto zu besitzen, das genau nach seinen Vorgaben gebaut wurde, ähnlich wie in den 1920er und 1930er Jahren, wenn auch mit einem modernen Touch. Um seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, nahm Metzenbaum die Dienste des renommierten amerikanischen Designers Brooks Stevens in Anspruch.


Das vordere Armaturenbrett, das Lenkrad und andere Steuerungskomponenten sind einem serienmäßigen Cadillac-Wagen entlehnt.

Brooks Stevens war ein Mann mit vielen Talenten. Im Laufe seines Lebens beschäftigte er sich mit verschiedenen Bereichen und zeichnete sich in jedem davon aus. Er ist für niemanden ein Fremder; Wir alle haben seine Arbeit gesehen – das ikonische Logo der Bierfirma Miller mit der charakteristischen fliegenden Schreibschrift, das jede Dose und Flasche des beliebten Schaumgetränks schmückt.

Stevens, ursprünglich ausgebildeter Architekt, schloss 1933 sein Architekturstudium an der Cornell University ab. Während seine architektonischen Beiträge bemerkenswert waren, war Stevens für seine Vielseitigkeit bekannt. Er führte Projekte in einem breiten Branchenspektrum durch, von Eisenbahnwaggons und Küchenmöbeln bis hin zu Außenbordmotoren und Harley-Davidson-Motorrädern. Unter seinen Automobilprojekten Mitte der 1950er-Jahre stach der zivile Jeepster der Firma Willys hervor, insbesondere das offene Modell Jeepster.


Einigen Berichten zufolge wurden Ledersitze unter Verwendung von Federn und anderen Komponenten aus Autositzen des Typs Mercedes-Benz 300 (W186) hergestellt.

Als Brooks Stevens das Projekt „Die Walküre“ in Angriff nahm, ging er es mit größter Ernsthaftigkeit an. Als Grundlage für dieses automobile Meisterwerk wählte er das Fahrgestell eines Cadillac Fleetwood 60 Special. Die Wahl fiel auf den Radstand von 133 Zoll bzw. 3.378 mm. Dies zeichnete ihn aus, da alle anderen Cadillac-Fahrzeuge (außer Limousinen) zu dieser Zeit einen Radstand von nur 125 Zoll hatten, was 3.175 mm entspricht.

Der Die Valkyrie wurde so konzipiert, dass er über einen viersitzigen Innenraum und ein leicht abnehmbares Hardtop verfügt. Mit der Zeit dachte der Autor sogar über ein weiches Faltdach nach. Allerdings war dieser Zusatz zugegebenermaßen recht hilfsweiser Natur und den gelegentlichen Regenschauern vorbehalten, die Sie unterwegs erwischen könnten.

Frühe Skizzen der Walküre aus dem Jahr 1954 trugen das Autorenzeichen „Rapier“. Erst nachdem Brooks Stevens beschloss, die Verwirklichung seiner Träume dem westdeutschen Spohn-Atelier anzuvertrauen, erhielt das Projekt seine durch und durch Wagner-typische Bezeichnung.


Die Laufleistung des Wagens ist, gemessen am Kilometerzähler, mit nur etwa sechzigtausend Kilometern relativ gering.

Die Geschichte von Die Valkyrie ist eng mit der Geschichte von Spohn verwoben, der Karosseriebaufirma, die sie ins Leben gerufen hat. Spohn wurde 1920 von Hermann Spohn und Joseph Eiwanger in Ravensburg, Deutschland, gegründet und begann zunächst als Karosseriereparaturwerkstatt. Die Partner verlagerten ihren Fokus jedoch schnell auf die Herstellung maßgeschneiderter Autokarosserien. Der vorzeitige Tod von Spohn im Jahr 1923 zwang Eiwanger dazu, das Geschäft allein weiterzuführen.

Das renommierte Unternehmen Maybach aus dem benachbarten Friedrichshafen blieb über viele Jahre ein treuer Kunde der Ravensburger Werkstatt. In der Zwischenkriegszeit lieferte Spohn maßgeschneiderte Karosserien für eine Vielzahl von Automarken, darunter Bugatti, Opel, Steyr, Hispano-Suiza, Mercedes, Benz und ab 1926 auch Mercedes-Benz.

Spohns Kreationen zeichneten sich stets durch ihre außergewöhnliche Handwerkskunst aus und Joseph Eiwanger entwickelte sich zu einem erstklassigen Stylisten, der sich furchtlos für stromlinienförmige Designs einsetzte. Eine seiner bemerkenswertesten Errungenschaften war der aerodynamisch einwandfreie Maybach, der in Zusammenarbeit mit Professor Paul Jaray entwickelt wurde. Dieses Auto erregte auf europäischen Ausstellungen im Jahr 1935, wo immer es ausgestellt wurde, großes Aufsehen.

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1939 übernahm die Nazi-Militärmaschinerie schnell die Macht über Spohn und monopolisierte dessen Betriebe für die Produktion militärischer Ausrüstung. Die Herstellung individueller Autokarosserien musste für längere Zeit auf Eis gelegt werden. Erst mit der Rückkehr des Friedens auf deutschem Boden konnte das Unternehmen seine Automobilaktivitäten wieder aufnehmen und sich dabei vor allem auf die Restaurierung von Militärfahrzeugen für die Besatzungsmächte konzentrieren. Zu diesem Zeitpunkt war Joseph Eiwanger in den Ruhestand getreten und überließ seinem Sohn Joseph Jr. die Leitung. Es war Joseph Jr., der das Familienunternehmen nach der deutschen Währungsreform 1948 wieder in den Karosseriebau führte.


Die Innentürverkleidung ist recht aufwendig gestaltet.

Der Zeitpunkt für eine solche Rückkehr war alles andere als ideal. Die Aufträge für maßgefertigte Karosserien von europäischen Adligen waren nahezu zurückgegangen, und die traditionelle Kundschaft war verschwunden. Also nahm Joseph Jr. Soldaten der Besatzungsmächte ins Visier. Angesichts der Tatsache, dass Ravensburg zu diesem Zeitpunkt im amerikanischen Sektor lag, zahlte sich sein Wagnis aus. Durch die Individualisierung von Autos verschiedener Marken und Modelle für amerikanische Soldaten und Offiziere war er der erste in Deutschland, der mit dem innovativen Material Glasfaser arbeitete und erhebliche Gewinne erzielte.

Bedauerlicherweise fehlten ihm die Kenntnisse seines Vaters in der „klassischen“ Ära des Autodesigns. Infolgedessen erschienen seine Werke oft als bizarre Mischung unabhängiger künstlerischer (und manchmal nicht so künstlerischer) Techniken. Dennoch gefielen diese kreativen Unternehmungen den Amerikanern, und einige trugen sogar Joseph Eiwangers einzigartige Kreationen nach Abschluss ihres Dienstes mit nach Hause. Genau dieses Talent für einfallsreiches Design erregte die Aufmerksamkeit des renommierten amerikanischen Designers Brooks Stevens.


Der Motor unter der Motorhaube des Autos ist völlig serienmäßig und mit dem aller anderen Cadillac-Modelle identisch.

Die erste Die Valkyrie wurde nach ihrer Fertigstellung umgehend an ihren Kunden Metzenbaum in Cleveland versandt. Hochzufrieden mit dem Ergebnis erklärte Metzenbaum enthusiastisch seine Absicht, bei den deutschen Handwerkern hundert weitere Exemplare zu bestellen, mit dem Plan, sie mit beträchtlichem Gewinn zu verkaufen. Unterdessen wurde die zweite Die Valkyrie, die zusammen mit der ersten gebaut wurde, auf dem bereits erwähnten Pariser Autosalon ausgestellt.

Nach Abschluss der Ausstellung kaufte Brooks Stevens dieses zweite Auto von Metzenbaum. Metzenbaums Begeisterung für die Massenproduktion hatte schnell nachgelassen und er schenkte das Auto seiner geliebten Frau Alice. Frau Stevens nutzte das Auto eine Zeit lang aktiv und intensiv, doch schließlich nahm es seinen rechtmäßigen Platz in Brooks Stevens‘ Sammlung seltener und außergewöhnlicher Autos ein.

Es ist genau dieses Auto, das die Seiten unserer Illustrationen ziert, ein Beweis für seine anhaltende Faszination. Brooks Stevens leistete im Laufe seiner Karriere weiterhin bemerkenswerte Beiträge auf dem Gebiet des Autodesigns. Er war die treibende Kraft hinter dem Excalibur-Projekt, das zur weltweit ersten „Nachbildung“ führte, unterstützt von seinen älteren Söhnen. Stevens führte auch eine brillante Transformation des Studebaker Hawk-Autos durch und passte es an die zeitgenössische Mode an. Zu seinem Portfolio gehören mehrere weitere Prototypen für die Firma Studebaker, darunter ein exotischer „Kombi“, der mit einem Schiebedach ausgestattet ist und den Transport von aufrecht stehenden Geräten wie Kühlschränken ermöglicht.

***

Brooks Stevens hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck bei den brasilianischen Willys-Personenwagen und spielte eine entscheidende Rolle im bleibenden Erbe des viertürigen Jeep Wagoneer, der von 1963 bis 1991 mit minimalen Änderungen in Produktion blieb. Seine Reise endete Anfang 1995, als er im Alter von 84 Jahren an einem Herzinfarkt verstarb. Ein paar Jahre später, als seine Erben begannen, seine geschätzte Sammlung zu versteigern, wurde das Auto „Die Valkyrie“ von Joe Bortz erworben, einem bekannten Chicagoer Sammler mit einer Vorliebe für „Traumautos aus vergangenen Tagen“. Seine Entscheidung, die Walküre Anfang September auf einer Auktion auszustellen, könnte ein Hinweis auf dringenden finanziellen Bedarf sein.

Foto: Sean Dugan, Hyman Ltd.

Das ist ein Übergang. Einen Originalartikel können Sie hier lesen: Cadillac Die Valkyrie 1954 года в рассказе Андрея Хрисанфова

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad