1. Internationaler Führerschein
  2.  / 
  3. Blog
  4.  / 
  5. Bewertung des Hyundai Palisade auf der Crossover-Ebene des Cadillac XT6
Bewertung des Hyundai Palisade auf der Crossover-Ebene des Cadillac XT6
June 02, 2022

Bewertung des Hyundai Palisade auf der Crossover-Ebene des Cadillac XT6

Die Crossover Hyundai Palisade und Cadillac XT6 hätten sich in der Zeit vor der Corona-Krise kaum in einem Vergleichstest getroffen. Doch der Mangel und die Gier der Händler machten aus zwei scheinbar unzusammenhängenden Modellen direkte Konkurrenten. Wenn Verkäufer amerikanischer Autos immer noch Zurückhaltung zeigen und kleine Beträge auf den Verkaufspreis werfen, ist die Überzahlung bei Hyundai-Händlern manchmal beeindruckend. Obwohl der Palisade zufällig in das Premium-Segment gelangt ist, kann er den XT6 in mancher Hinsicht in die Schranken weisen.

Palisade ist ein Viertel in Los Angeles und kein Holzzaun, wie Sie vielleicht denken. Der Koreaner ist sieben Zentimeter kürzer als der Cadillac, aber geräumiger. Auf dem Fahrersitz, der auf meine 1,60 m groß ist, habe ich fast doppelt so viel Platz auf den Knien – 130 mm gegenüber 70. Auch die Füße sind bequemer, obwohl der Abstand zwischen meinem Kopf und der Decke kleiner ist als beim Caddy – 80 mm vs. 100. Der Hyundai verfügt über größere hintere Türöffnungen, eine komfortablere Fahrposition und einen einladenderen Rücksitz: weicher, besser für drei Passagiere geeignet und verfügt über große Einstellmöglichkeiten in Längsrichtung und Neigung der Rückenlehne.

Die Rücksitzbank rückt weiter weg, was den Zugang zur dritten Reihe erleichtert. Hinten ist es in alle Richtungen geräumiger. Ich berühre die Deckenpolsterung nicht mit dem Kopf. Wenn ich den Sitz in der zweiten Reihe etwas weiter wegbewege, entsteht ein kleiner zusätzlicher Platz für meine Beine. Dasselbe können Sie auch im Cadillac machen, allerdings müssen Sie die mittlere Reihe so weit verschieben, dass es für einen Erwachsenen unbequem wird. Für Kopf und Füße steht weniger Platz zur Verfügung; Die Rückenlehne ist fest fixiert.

Beim Cadillac-Innenraum liegt der Schwerpunkt auf der Ausstattungsqualität. Sitze, Front- und Türverkleidungen sind mit weichem Leder gepolstert. Naturholz, Alcantara an der Decke, der Geruch eines teuren Dings … Der Cadillac stört uns jedoch mit dem Spiel der Klimaanlage und einem klebrigen Vorhang aus Getränkehaltern zwischen den Vordersitzen. Der Hyundai ist besser zusammengebaut, die Texturen sind gleichmäßiger. Aber der Gedanke, dass man für solch ein Plastikinterieur eine ordentliche kleine Summe bezahlen muss, macht mich traurig.

Beide sind nicht perfekt in der Bewegung, aber der Cadillac ist reinrassiger. Es verfügt über eine bessere Schalldämmung, die sich besonders auf Autobahnen bemerkbar macht, und einen ruhigen Lauf. Feine Asphaltwellen glättet der US-Crossover gut; Adaptive Stoßdämpfer arbeiten beim Einfedern spürbar weicher. Und auf der Straße mit vielen schlampigen Stellen schneidet der XT6 hervorragend ab. Das Gleiche gilt nicht für den Palisade: Wenn die Straße Schlaglöcher mit Schüssen überschüttet, beginnt der Hyundai mit seinen schweren Rädern fürchterlich zu tanzen und beschert den Passagieren einen Hagel von Stößen.

Allerdings belastet der koreanische SUV trotz der schweren 20-Zoll-Räder seltener die Vibrationen der ungefederten Massen wie beim Cadillac. Wenn sie in ein großes Schlagloch fallen, hat es der Palisade natürlich schwer, aber für den Cadillac ist es noch schwieriger – die Federung reagiert in der Durchschlagsphase starr und eine Stoßwelle läuft durch die Karosserie. Der XT6 geht nicht aus, sondern springt schon bei kleinen Bremsschwellen ab – und landet unsanft.

Es ist weder besonders anspruchsvoll noch gut steuerbar. Der Cadillac ist bieder: Er reagiert distanziert auf Lenkbefehle und führt sie vage aus, lenkt stufenweise auf Highspeed-Überhöhungen – erst ändert der vordere Teil seinen Kurs, dann der hintere, wie bei einem Gelenkbus. Auch die XT6 wird merkwürdig langsamer. Der Pedalaufwand ohne Freilauf ist so groß, dass sich nicht alle Männer wohl fühlen. Und bei jeder Bremsung lässt Sie das Gefühl nicht los, dass die Bremsen „ausgegangen“ sind. Allerdings bleibt der Überhitzungsschutz auch bei aktiver Fahrweise bestehen.

Deshalb empfinden Sie den 200 PS starken Turbomotor 2.0 als Segen – er provoziert keine Dummheit und wird auf der Autobahn erwartungsgemäß sauer. Es zeigt nicht die besten Werte: Im besten Versuch mit einer Person und einem halben Tank dauert die Beschleunigung auf 60 Meilen pro Stunde 9,8 Sekunden. Im städtischen Gedränge reichen jedoch das Drehmoment im unteren Gang und der Einfallsreichtum des Neungang-Automatikgetriebes aus, um dynamisch anzufahren und sich schnell im Verkehrsfluss zu manövrieren. Man öffnete leicht den Gashebel – das Getriebe schaltete nach unten, man drückte stärker – es sprang ein paar Gänge herunter. Schnell und nahtlos.

Der Sechszylinder-Saugmotor des Palisade könnte einen solchen Begleiter gebrauchen, doch das Achtgang-Automatikgetriebe ist dort philosophisch konfiguriert. Der „Jack-Rabbit-Start“ geht mit einem Ruckler einher, das Schalten in niedrigere Gänge erfolgt verzögert. Aber der V6 muss in gutem Zustand gehalten werden – eine ordentliche Traktion ist erst bei 4500-5000 U/min zu spüren. Da gefällt die Palisade nicht nur mit einem schönen Grollen, sondern auch mit kraftvoller Dynamik. Mit dem gleichen Input wie beim Cadillac dauert ein Spurt auf 60 Meilen pro Stunde 8,5 Sekunden.

Auch auf kurvigen Abschnitten ist der Hyundai agiler. Es geht eher in den Bogen, bleibt besser darin und korrigiert genauer. Es rollt und nickt weniger und fährt sich im Allgemeinen ruhiger. Aber es gibt auch traditionelle Probleme koreanischer Autos: die Lenkung ist nicht aussagekräftig, wird durch die viskose Kraft beeinträchtigt, und die Bremsen versagen nach ein paar starken Verlangsamungen. Allerdings ist der Antrieb deutlich besser abgestimmt als beim Cadillac und das Bremsen in normalen Situationen komfortabler.

Die Palisade ist innerhalb des empfohlenen Verkaufspreises eine ausgezeichnete Wahl. Ein komfortabler und geräumiger Crossover mit einer vollwertigen dritten Reihe, einem großen praktischen Kofferraum, einem High-End-V6-Motor, guter Dynamik und Ausstattung. Bei größeren Beträgen wird die Nachfrage jedoch strenger. Wo die Händlermargen führen, leidet der Hyundai nicht nur unter dem Mangel an reichhaltiger Innenausstattung. Weit davon entfernt, beengt zu sein, bietet der Cadillac sowohl höheren Fahrkomfort als auch Integrität der Natur. Ein gutmütiger Charakter und eine entspannte Stimmung bestechen auch mit einem mickrigen Motor und überfordernden Bremsen.

Dies ist eine Übersetzung. Das Original können Sie hier lesen: https://www.drive.ru/test-drive/cadillac/hyundai/60d33856f5bf930983cc1a67.html

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad