Citroen-Konzern nach André
September 16, 2020

Citroen-Konzern nach André

Als Mitte 1935 nicht der Gründer von “Citroen” gestorben war, verschwand das Unternehmen nicht. Man fährt Autos dieser Marke weiterhin auf den Straßen Frankreichs und des restlichen Europas. Wie sich die Geschichte der Automobilproduktion von Citroen entwickelt hat und warum diese Marke heute gefragt ist, werden wir in diesem Artikel erzählen. Machen Sie es sich behaglich!

Nach dem Tod des Masters

Ausflüge sowohl touristische als auch für namhafte Gäste wurden gestoppt in den Fabriken von Citroen. Die Kapelle “Fanfare Citroen” wurde auch aufgelöst —  es war niemand zu willkommen. Nur drei Jahre später, 1938, wurde eine kleine Büste von André Citroën an der Javel Promenade aufgestellt. Dennoch ging das Leben weiter, und die Produktion von Autos der Marke Citroen hörte nicht für eine Minute auf. Schließlich hat bereits der Triumphzug auf den europäischen Straßen des berühmten Modells 7CV Traction Avant begonnen. Es war in der Liste der zehn besten Autos der Welt, die im zwanzigsten Jahrhundert erschienen. Noch im Juni 1935 “Traction Avant” nahm an der Tour de France Teil und bewältigte in 77 Stunden über 5,000 km durch Frankreich und Belgien. Im Oktober desselben Jahres wurden 5,400 km von Paris nach Moskau und zurück in 81 Stunden zurückgelegt.

Es sollte angemerkt werden, dass alle in die Entwicklung investiert 7CV Traction Avant Mittel schnell ausgezahlt und nach zwei Jahren begann, den neuen Eigentümern nur einen Gewinn zu bringen. Dabei war die Firma “Michelin” kein Konkurrent zu “Citroen”, also setzte sie fort, die Automobilproduktion zu unterstützen. Technische Neuheiten wurden eingeführt, aber die Werbung für Produkte wurde eingestellt.

Pierre-Jules Boulanger — ein neuer Direktor der Autowerke

Das Team von Erbauer und Designer wurde von André Lefevre geleitet. Der neue Direktor der Automobilwerke, Pierre-Jules Boulanger, ist der “Verwaltungsmotor” dieser Projekte. Die Entwicklung selbst ist aber im Rahmen des Straßenverkehrsentwicklungskonzepts weitergegangen, wie es verstorbene A. Citroen sah.

1937 veröffentlichten die Autokonstruktoren von Citroen die ersten Prototypen eines neuen Projekts, das zunächst als “Sehr kleines Auto” (“Tres Petite Voiture”) bezeichnet wurde. Die Entwickler positionierten es als Französisches “Volksauto” auf dem Höhepunkt des damals in Deutschland weit verbreiteten “Volkswagen”. Aber die Franzosen sind eine weniger pathetische Nation als die deutschen. Daher wurde für das Baby der Spitzname “Zwei Pferde” (“Deux chevaux”) für die steuerpflichtige Motorleistung von zwei PS fixiert. Das neue Serienmodell, der 2CV, wurde 1948 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt. Es wurde das meistverkaufte und am meisten “lange spielende” Modell “Citroen”. In den 42 Jahren (von 1948 bis 1990) wurden mehr als 5.1 Millionen Maschinen produziert. Der Citroën 2CV, der berühmte “Regenschirm auf Rädern”, wurde zum französischen VW Käfer. Einfach und billig, er gewann schnell die Liebe der Käufer.

Dann kam das DS-Modell, das auf Drängen von Firmenchef Pierre Boulange entwickelt wurde. Noch im Jahr 1938, darüber nachzudenken, welches Auto sollte ersetzt werden, nur die Popularität gewonnen “Traction Avant”, Boulange erstellt ein Unternehmenskonzept der repräsentativen Auto der Massenproduktion. Die Entwicklung des Designs und der Konstruktion dauerte etwa zehn Jahre mit einer Pause während des Zweiten Weltkriegs.

Die Präsentation fand im April 1955 statt. Das futuristische Design des DS machte einen echten Schock. Alles schlug ins Ziel, sogar der Name, der dem französischen Wort Déesse (“Göttin”) entspricht. Es wurde deutlich, dass das neue Modell kommerziellen Erfolg erwartet. In der ersten Stunde der Ausstellung wurden rund 800 Bestellungen für das Fahrzeug eingegangen, am ersten Tag rund 12,000 und in der ersten Woche rund 80,000. Neben dem futuristischen Aussehen der DS-19 hatte eine Reihe von technologischen Innovationen. Zu den letzteren gehören die Verwendung von Aluminium-und Kunststofflegierungen bei der Herstellung von Teilen, Scheibenbremsen, Servolenkung und Bremsen. Das Highlight des Fahrzeugs war jedoch das hydraulische System, das den Betrieb der adaptiven hydropneumatischen Federung steuert. Sie sorgte nicht nur für einen reibungslosen Ablauf, sondern ermöglichte auch das Anheben oder Absenken der Karosserie.

DS wurde 1962 nach dem Attentat auf Präsident de Gaulle weltberühmt. Das Auto kam mit durchgeschlagenen Reifen nicht von der Straße ab und konnte den französischen Präsidenten unter Beschuss nehmen. Ist es ein Wunder, dass die Französisch Führer immer noch Citroen Autos mögen?

Übrigens, dank Pierre Boulanger alle “Citroen” Werke wurden nach dem Zweiten Weltkrieg nicht verstaatlicht, und blieben im Eigentum des Konzerns “Michelin”. Boulanger sabotierte die deutsche Befehle während der Nazi-Besatzung Frankreichs.

Die finanzielle und organisatorische Kontrolle seitens “Michelin” kam dem Automobilunternehmen “Citroen” zugute. In einigen Nachkriegsjahren wurde es das erfolgreichste Automobilunternehmen Frankreichs und in Bezug auf die Produktion unterlag nur dem verstaatlichten Konzern “Renault”.

Der Konzern “Citroen” in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts

In den 50er-und 60er-Jahren des XX Jahrhunderts setzte “Citroen” fort Frontantriebler zu produzieren, die die Entwicklung des Modells “Traction Avant” sind. Diese Fahrzeuge wurden von einem Team unter der Leitung von André Lefebvre entwickelt, dessen Rückgrat noch von Andre Citroen in den 1930er Jahren gebildet wurde.die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts werden für das Unternehmen Jahre des aktiven Wachstums. Ein Vertrag mit der Jugoslawischen Firma Tomos über die Produktion auf Ihren Kapazitäten des berühmten 2SV. In der Bretagne wurde das Modell Ami6 eingeführt. Neben Europa eröffnet das Unternehmen Produktionsstätten in Kanada, Chile, Afrika. Gleichzeitig erwirbt Citroen eine Mehrheitsbeteiligung an Maserati. Der Vertrag mit der deutschen Firma NSU-Motorenwerke über die Entwicklung eines neuen Motors, dessen Produktion auf der gemeinsamen Produktion “Comobil” in Genf gegründet werden soll.

1975 schließt die Fabrik an der  Javel Promenade wegen der Fertigstellung des Modells DS, der Maschine der Präsidenten, wie es damals hieß. Für die ganze Zeit der Arbeit dieses Unternehmens sind mehr als drei Millionen Autos von seinem Tor abgereist.

In den 1970er Jahren entschied sich Michelin, sich auf die Produktion seiner Hauptprodukte (Reifen) zu konzentrieren und begann mit verschiedenen Automobilunternehmen über den Verkauf von Citroen-Fabriken zu verhandeln. Außerdem verbrauchen die Autos zu viel Kraftstoff und wurden vor dem Hintergrund der Ölkrise schlechter verkauft. Als Ergebnis im Jahr 1976 gab es eine Fusion der Automobilwerke “Citroen” und “Peugeot”. Peugeot hat 90 Prozent der Citroen-Aktien von Michelin erworben und 10 Prozent wurden auf dem freien Markt ausgegeben. Im Einvernehmen mit der französischen Regierung sollte die Fusion weder Autos der Marke “Citroen” noch Fahrzeuge der Marke “Peugeot” vom Markt nehmen. Das kombinierte Unternehmen verwendet allgemeine technische, finanzielle und administrative Ressourcen, um die Produktion jeder Modelllinie zu reduzieren. Aber jede der Marken wird noch separat durch ihr Vertriebsnetz verkauft. Sie konkurrieren tatsächlich auf dem nationalen und internationalen Markt.

Die 80er Jahre sind für das Unternehmen nicht nur Jahre der Verbesserung der Produktion. Ein Rebranding findet statt. Nun setzt Citroen statt der blau-gelben Farbpalette im Logo auf weiß-rot. Darüber hinaus zieht der Hauptsitz in den Vorort von Paris, und zwar in Neuilly-sur-Seine. Zunehmend beginnt das Unternehmen auf Computer-Modellierung zurückgreifen und schließlich erwirbt die mächtigste dieser Zeit Supercomputer Cray XMP/14. Die gesamten Investitionen in die Entwicklung des Konzerns betrugen im Laufe der Jahre 7.5 Milliarden Franken, einschließlich 1.2 Milliarden für Entwicklung und Forschung. Die Investition ließ nicht lange auf sich warten und der Verbraucher erhielt ein Modell wie XM.

In den frühen 90er Jahren des letzten Jahrhunderts Citroen präsentiert seine nächste Neuheit, nämlich das Modell ZX. Mit diesem Modell kehrte Citroen übrigens offiziell in den Motorsport zurück und gründete das Rallye-Team ZX Rally Raid. Um die Qualität zu verbessern, legt das Unternehmen viel Wert auf die Ausbildung der Mitarbeiter. Infolgedessen öffnet 1992 das Citroen Institut seine Türen, dessen Hauptaufgabe die Fortbildung der Mitarbeiter des Unternehmens ist. Nicht beraubt Aufmerksamkeit in dieser Zeit und Verbraucher. Modelle wie Citroen Xantia, Saxo, Xsara, Evasion kommen auf den Markt. 

Im Jahr 1997, mit der Ankunft des CEO des Konzerns Jean-Martin Foltz, der beschlossen hat, die finanzielle Seite des Unternehmens zu “verbessern”, indem er alle Kräfte auf kreative Design-Aktivitäten, um die maximale Anzahl der Unterschiede in den Autos der beiden Konzernmarken zu machen. Für Citroen war diese Entscheidung wirklich der Beginn einer Renaissance. Im Jahr 2000 wurden mehr als eine Million Autos verkauft.

“Citroen” Unternehmen im XXI Jahrhundert

Das Jahr null beginnt für Citroen mit dem Triumph — auf dem Pariser Autosalon wird der Citroen C5 vorgestellt. Das Auto Citroen C5 war in den Karosserien Schrägheck und Kombi. Mit diesem neuen Modell kehrt der Konzern zu seiner üblichen Modellbezeichnung, nämlich alphanumerisch, zurück.

Wenig später werden auf der Frankfurter Autoshow der Citroen C3 und das C-Crosser-Konzept vorgestellt — ein neues Wort in der Fahrzeugherstellung. 

Erstmals gibt es im Rahmen des PSA – Konzerns ein neues Roboterschaltgetriebe-SensoDrive. Durch die Kombination der Vorteile der Mechanik und der Maschine fand sie ihren Platz unter der Motorhaube des C3 mit dem 1.6 16V-Motor.

2006 war der Beginn der Produktion der Linie C4 Picasso. Im Jahr 2007 im Produktionsprogramm des Unternehmens ist der Ort und der erste Crossover — Citroen C-Crosser. Siebensitzer C-Crosser wurde mit dem Basis-Turbo-Dieselmotor Hubraum von 2.2 Liter Hubraum 156 PS Allerdings mit Crossover und Benzinmotor mit einer Leistung von 170 PS (2.4 L).

Die Linie “C”, die die Mittelklasse-Limousine C5 startete, wuchs buchstäblich in wenigen Jahren auf die Größe der Modellreihe der führenden deutschen Hersteller. Minivan C8, kompakte Fließheck C4, C2, der Traum der Moskauer Fahrer C3, kleine C1 und schließlich eine riesige Luxuslimousine C6, die, vielleicht, wiederholen den Erfolg der legendären “Göttin” Citroen DS.

2019 feierte die Firma “Citroen” ihr hundertjähriges bestehen. Seit einem Jahrhundert auf den Straßen der Welt laufen Autos mit Doppel-Chevron, Autos der Massenproduktion, hohe Qualität, Autos, die ständig die neuesten Errungenschaften der Wissenschaft und Technologie verwendet. So wurde Sie vor hundert Jahren von einem kleinen, vollen Mann mit ordentlichem Schnurrbart konzipiert, der fröhlich durch die Glasscheiben von Penne die Welt betrachtete. Diese Autos sind trotz der Kriege und Krisen geblieben, die über die Welt gedonnert haben. Wahrscheinlich ist dies die beste Erinnerung an ihren Schöpfer André Citroen. Und wahrscheinlich ist die Erinnerung sehr lang. Schließlich haben die Autos “Citroen” schon lange einen Platz unter den Symbolen Frankreichs eingenommen.

Der name André Citroen verkörperte sich nicht nur in Autos. Sein Name in Paris ist auch ein schöner und moderner Park genannt, der auf der ehemaligen Javel Promenade, die in Promenade André Citroen umbenannt wurde, an der Stelle, wo sich früher eine Automobilfabrik befand, gebrochen ist.

Wir erinnern Sie daran, dass das beim Fahren muss man einen internationalen Führerschein haben. Vergessen Sie auch nicht, dass auf unserer Website können Sie einfach und schnell einen internationalen Führerschein abfassen. Es kostet nicht viel Zeit und Mühe, aber das hilft Ihnen bei der Geländefahrt nicht nur an jedem Ende des Planeten.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad