Škoda Auto
September 16, 2020

Škoda Auto

Das Tschechische Automobilunternehmen, das Autos unter dem Markennamen Škoda herstellt, wurde bereits 1895 gegründet. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in der Stadt Mlada Boleslav. Škoda Auto produziert auch Fahrräder (in der Tat, mit Ihnen begann alles). Wir werden versuchen zu verstehen, wie es sich herausgestellt hat, dass die Produktion von Autos der Marke “Skoda” heute ein Teil der Volkswagen Gruppe ist. 

Wie erschien das erste “Skoda” Auto 

Im Böhmischen Königreich, das zu Österreich-Ungarn gehört, lebte der Mechaniker W. Laurin und der Buchhändler W. Clement. Beide hießen Wenzel. Sie waren Patrioten und kamen einmal auf die gemeinsame Idee, Fahrräder mit dem Namen “Slavia” zu produzieren. Im Prinzip war die Idee nicht schlecht, die Europäer liebten Fahrräder und die Nachfrage nach Ihnen stieg ständig an. Die Firma Laurin & Klement Co (oder L & K) wurde geboren. Etwas später, bis 1899, außer den Fahrrädern war es beschlossen, die Produktion und die Motorräder (zu beginnen es wurden neben 4 tausend Motorräder produziert). Beide Wenzel waren Motorradrennfahrer, liebten es, an internationalen Wettbewerben Rennen teilzunehmen, wo oft Preise gewonnen wurden. Die Grenze des XIX und XX Jahrhunderts kam. Wenzel konzentrierte sich auf die Produktion von Autos. Fünf Jahre später, 1905, erschien Ihr erstes Fahrzeug, das zu einem Tschechischen Automobilklassiker wurde. Es hieß Skoda Voiturette A. Unter der Motorhaube Stand der damals mächtige zweizylinder-siebenzylinder-Motor. Die Maschine war kommerziell erfolgreich, und dank Ihrer Produktion von der Firma Laurin & Klement Co hat Böhmen eine entwickelte Industrie. Die Firma L & K begann zu florieren, es stellte sich die Frage der Ausweitung der Produktion (trotz der Tatsache, dass die Produktion von Motorrädern gestoppt). Autos (PKW, aber auch kleine Lastwagen und Busse) wurden nach Deutschland, Großbritannien, Russland, Neuseeland und Japan exportiert. Für den Geschäftsgebrauch wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umorganisiert. Dies geschah 1907. Die Aktien des Unternehmens stimulierten das Wachstum des erfinderischen Denkens, und als Ergebnis erschien ein neues Automodell namens Faeton.

Aber der erste Weltkrieg begann. Zivile Modelle wurden zusammengerollt, und das Unternehmen musste ab 1914 umgerüstet werden, um militärische Produkte herzustellen. L & K, motiviert, seine Marktposition zu stärken, musste modernisiert werden, wodurch es notwendig wurde, Unterstützung durch einen starken Wirtschaftspartner zu suchen. Sie und wurde die Firma Škoda. Die Letzte wurde 1923 von dem Ingenieur Emil Skoda in Pilsen gegründet. Zuvor arbeitete er ab 1869 in einer kleinen mechanischen Fabrik, die später zum größten Maschinenbauunternehmen Österreichs wurde. 

Die Geschäftspartner vereinen sich: historische Allianz 

Die Fusion von Laurin & Klement und Skoda-Pilsen erfolgte am 27. Juni 1925. Gemeinsam produzierten sie schöne, elegante Autos. Von 1925 bis 1929 wurden fast dreitausend Autos unter der Marke Skoda produziert. Während der großen Depression nimmt die Produktion ab: 1930 wird das Werk in Mlada Boleslaw eingestellt und auf seiner Basis wird die “Aktiengesellschaft der Automobilindustrie” ASAP gegründet. Das Unternehmen verfügt über eine gute Produktionsstätte, eine Niederlassung in Pilsen, mehrere Niederlassungen, Reparaturbetriebe und Handelsvertretungen. In der zweiten Hälfte der 30er Jahre erblickte Škoda 420 Popular das Licht der Welt, ein Modell, das bald zur Legende wurde. Es war ein kompaktes Auto mit einem Gewicht von nur 650 kg, die eine Geschwindigkeit von 80 km/h bei einem Verbrauch von 7.5 Liter pro hundert entwickelt. Und es wurde zu einem sensationellen Preis verkauft — etwa 18 tausend Kronen, abhängig von der Modifikation. Seit Mitte 30. Skoda produzierte leichte Panzer. Fast 300 Einheiten von Ihnen nahmen an militärischen Kampagnen der Zeit des Zweiten Weltkriegs Teil. Die vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurden zur Zeit der Produktion von Gasgeneratorlastern, Raupentraktoren und Armee-SUVs, die auf der Grundlage des raffinierten Autos Skoda Superb entwickelt wurden, das 1936 vorgestellt wurde. 

Übrigens, “Laurin & Klement” und ist heute als Hersteller von Luxus-Varianten der Innenausstattung von Autos bekannt. 

Wie sich Skoda in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte

Es gibt schon lange kein Österreich-Ungarn und kein Böhmisches Königreich mehr. Auf Ihren Territorien befinden sich mehrere Staaten, von denen einer die Tschechoslowakei genannt wird. Die Firma wird in das nationale Unternehmen AZNP Skoda umbenannt, unter dem Deckmantel, dass die Firma ein Monopolist auf dem Automobilmarkt der Tschechoslowakei wird. Die erste Nachkriegsneuheit war der zweitürige Škoda 1101/1102 Tudor, der 1946 auf den Markt kam. Wenig später erschien auch die viertürige Version mit einer Tragfähigkeit von 300 kg. Neue Modelle der Marke Škoda — Octavia, Spartak und Felicia. Der neue Škoda 1000 MB wurde 1964 der Öffentlichkeit vorgestellt. 1000 MB hatte einen 988 ccm Flüssigkeitsgekühlten 4-Zylinder-Motor mit einer Leistung von 45 PS, der sich im Heck des Körpers befindet. Die nächste Neuheit erschien 1969 Die neue Škoda 100/110, die eine überarbeitete Version des Vorgängers wurde, bekam eine frische Karosserie und Interieur, Scheibenbremsen der Vorderräder, einen verbesserten Motor. Das zweitürige Sportcoupé Škoda 110 R mit 1.1 L Motor und 62 PS, das 1970 erschien, war ein markantes Phänomen, da es ideologisch mit den Produkten der sozialistischen Automobilindustrie Dissonant wurde.

Die Nachfrage nach Autos wächst ständig, da der Markt der sozialistischen Länder einen Mangel an Transportmitteln und nicht nur sie hat. 1987 erscheint das Modell Favorit. Am Ende des Jahrhunderts modernisieren alle Unternehmen des Autokonzerns Skoda Ihre Produktion — die geplante sozialistische Wirtschaft wird nicht mehr dominiert, Marktumstellungen beginnen. Die Manager von Škoda beginnen, die Optionen für die Partnerschaft des Konzerns mit den weltweiten Auto-Giganten zu betrachten und die von Ihnen angebotenen Bedingungen abzuwägen. Der größte Vorteil der Führung “Škoda” findet in den Vorschlägen der deutschen Volkswagen — die Produktion eines Favoriten zu halten und die Qualität der Marke zu verbessern. Die deutschen Designer korrigieren alle Mängel des Modells Favorit und schaffen auf Ihrer Basis den eleganten Škoda Felicia, der 1994 veröffentlicht wurde. Fünftürer Hatchback ist durchaus wettbewerbsfähig mit westeuropäischen Analoga und Design und technische Eigenschaften. 

Zwei Jahre später wird auf dem Pariser Autosalon der Skoda Octavia gezeigt — auf der Plattform des Volkswagen Golf. Die Maschine ist überraschend schön und organisch. Zwei Jahre später, im März 1998, präsentiert der Autokonzern eine aktualisierte Version von Felicia und Facelift für den Kombi Octavia Combi. Die Arbeit in Richtung der Auffüllung der Modellreihe mit neuen Autos wird fortgesetzt. So wurde Ende 1999 das Fabia — Modell geboren-ein brandneues Auto, das die Markenmerkmale von Skoda geerbt hat. Das Modell hat seine Position sowohl auf dem europäischen als auch auf dem heimischen Markt gewonnen und setzt Fort, erfolgreich mit den Autos der führenden Autohersteller in dieser Klasse zu konkurrieren. 

Entwicklung der Marke “Škoda” im Dritten Jahrtausend: die Tradition und Gegenwart

In den 19 Jahren des XXI Jahrhunderts das Unternehmen hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Seine Autos wurden qualitativ anders, und die Vielfalt der Modelle und die Geschwindigkeit Ihres Auftretens auf dem Markt übertrafen alle Erwartungen. “Škoda” zeigt eine ausgezeichnete Kombination aus Preis und Qualität. Darüber hinaus wird ständig positioniert, um die Anzahl der verschiedenen Optionen zu erhöhen. Es gibt zahlreiche Renovierung und Modellpflege. Škoda Yeti, Škoda Rapid Spaceback, Octavia Ambition, Elegance, Škoda Snowman, Škoda Roomster, Octavia Active, Škoda Octavia Combi, Škoda Citigo, Škoda MissionL Concept, Octavia vRS Boneville Special, Škoda Fabia GreenLine, Škoda VisionD Concept, Škoda Scout und Superb Combi, Škoda Fabia Combi Scout, Škoda Octavia vRS Limited Edition — dies sind nur einige der produzierten Modelle von “Škoda” Autos verschiedener Modifikationen. Aber alle haben so genannte “Vollausstattung” — zweizonenklimaanlage, elektrisch einstellbaren Spiegel und Sitzen, Sitzheizung, Lendenwirbelstützeregelung, acht Lautsprechern, Tempomat, Seitenairbags, Alufelgen und viele andere Optionen. Die Tschechen halten sich an die Position des “gesunden Konservatismus”, wenn revolutionäre Veränderungen und wesentliche Veränderungen im Design nicht beobachtet werden, und die Qualität wächst um eine Größenordnung. Alle Autos sind mit einem innovativen Sicherheitssystem (einschließlich Notbremssystem) ausgestattet. Mit Hilfe von sensoren überwacht das Auto der Marke Škoda immer die aktuelle Fahrspur, merkt sich Verkehrszeichen und Einschränkungen und zeigt alle Informationen auf dem Armaturenbrett an. Die Neuheiten sind sogar mit Airbags für die Knie des Fahrers ausgestattet. Škoda hält die Marke: die Tschechischen Traditionen beeinflussen die Positionierung der Marke, und die neuesten Technologien von Volkswagen ermöglichen es Ihnen, mit den Weltneuheiten Schritt zu halten. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Fahren mit Škoda. Aber denken Sie daran, dass das beim Fahren muss man einen internationalen Führerschein haben. Vergessen Sie auch nicht, dass auf unserer Website können Sie einfach und schnell einen internationalen Führerschein abfassen. Es kostet nicht viel Zeit und Mühe, aber das hilft Ihnen bei der Geländefahrt nicht nur an jedem Ende des Planeten.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad