Porsche — außergewöhnlich und pathetisch
September 16, 2020

Porsche — außergewöhnlich und pathetisch

Die Deutsche Integrität hat sich in vielen Marken verkörpert. Aber in der Welt der Autos ist der zuverlässigste Porsche. Dieses Unternehmen ist im Moment als der umsatzstärkste Automobilkonzern anerkannt. In diesem Artikel sprechen wir über den Vater-Gründer der berühmten Automarke – Ferdinand Porsche – und gehen Sie durch die Seiten der Geschichte dieser erstaunlich stilvollen, pathos, außergewöhnliche Automarke. Lehnen Sie sich zurück.

Ferdinand Porsche: der Konstrukteur und der Mensch

Ingenieur des Jahrhunderts — dieser Titel wurde dem Schöpfer des beliebtesten Autos in der Geschichte der Automobilindustrie verliehen. Als 15-jähriger junge begann er sich für Elektrotechnik zu interessieren, und dieses Interesse war tief und ernst, wenn er einen elektrischen generator bauen konnte, der das Haus seiner Eltern mit Strom speiste. Ferdinand strebte überhaupt nach Technik, was für das Ende des 19.Jahrhunderts wenig überraschend war. Überall war der Ersatz von dem Gespann für motorbetriebene Fahrzeuge, und Millionen von Gleichaltrigen Ferdinand meinten erforderlich zu engagieren Bau von Autos. Doch nicht alle haben es geschafft: es fehlte die Ausbildung. Ferdinand Porsche hat sich als persönlicher Fahrer des Prinzen von Ungarn und Böhmen etabliert. Für ihn war es jedoch wichtig, Ingenieur zu werden, und bereits nach seinem Studium an der technischen Hochschule im Alter von 23 Jahren erwarb er ein Universitätsdiplom. Ob es notwendig ist zu sagen, dass der erste Ort seiner Arbeit das Automobilwerk geworden ist? In Wien, in der Produktion von Loner, arbeitete Ferdinand ganze sieben Jahre im Konstruktionsbüro (oder, wie damals gesagt wurde, erfinderisch). Sein Pass in die große Automobilwelt war die Erfindung eines Rades mit integriertem Motor – das waren Elektroautos. Elektrisch angetriebene Autos waren im Allgemeinen sein Traum (aber hier war er seiner Zeit Voraus). Mit 25 Jahren schuf Porsche den ersten Auto-Hybrid der Welt sowie den ersten Frontantrieb.

“Semper VIVUS” war ein Elektroauto, und der generator wurde mit einem Verbrennungsmotor erstellt. Außerdem wurden bei “Semper VIVUS” Bremsen an allen vier Rädern eingebaut. Der Loner-Porsche steht noch immer im Technischen Museum Wien. Im Jahr 1900 wurde den Machern der Grand Prix auf der Pariser Automobilmesse verliehen. Nach drei Jahren von beruflichen erfolgen beflügelt, ändert Ferdinand auch sein Privatleben — heiratet Alois Johanna Kaes. In der Ehe mit ihr wird er 48 Jahre bleiben, und die Frau wird Porsche einen Sohn und eine Tochter schenken.

Natürlich konnte der talentierte Ingenieur nicht unbemerkt bleiben. Die Einladung, die 1906 von “Austro-Daimler” erhalten wurde, war für den 31-jährigen Ferdinand eine unbestrittene Anerkennung seiner Verdienste und Fähigkeiten. Die Position des Chefdesigners ermöglichte es, sein Talent in die Breite zu entfalten. Er leitete eine ganze Modellreihe. Aber gleichzeitig wollte er selbst an den Autorennen teilnehmen, die Kraft der von ihm geschaffenen Konstruktionen spüren. Deshalb nahm Ferdinand Porsche an Autorennen Teil. Der frisch gebackene Fahrer kam zunächst als zweiter-auf dem von ihm selbst hergestellten “Austro-Daimler”. Aber ein Jahr später gelang es ihm, das gleiche Rennen auf der Semmering-Strecke zu gewinnen. Parallel arbeitete er weiter an Autos und entwickelte Modelle, die als Premium – AD-617 und ADM-1 gelten, sowie Autos von Prinz-Heinrich, ADR und Sascha.

Einer der größten Köpfe auf dem Gebiet der Automobilindustrie, verlässt Porsche als Chefdesigner von “Daimler-Benz” zu arbeiten. Er entwickelt Kompressoranlagen, beteiligt sich an der Entwicklung des Autos “Mercedes” und generiert auch Ideen für die Produktion von Flaggschiff-Modellen SS, SSK, SSKL. Ferdinand Porsche ist mit 37 Jahren Professor an der technischen Universität Wien. Außerdem ist er seit einiger Zeit wieder Chefdesigner bei der Steyr Corporation, was die einzigartigen Austria und Type XXX ins Licht bringt. Mit 49 Jahren wird er zum Doktor der technischen Wissenschaften ernannt.

Ferdinand Porsche strebt sein eigenes schaffen an – in einem von ihm persönlich geschaffenen Konstruktionsbüro, dessen Eröffnung am 25. April 1931 stattfindet. Das Unternehmen heißt Doktor Ingenieur honoris causa Ferdinand Porsche (Dr. ing. h.c. F. Porsche) GmbH – das ist das Büro des Ehrendoktors der Ingenieurwissenschaften Ferdinand Porsche, und schon ein Jahr später wird in seinen Mauern die Erfindung der Torsionsaufhängung an den Längshebel patentiert. Es ist ein neues Wort in der Abschreibung. Auch Porsche baut einen neuen Sechszylinder-Rennwagen Auto Union, und letzteres ist auf europäischen Rennstrecken nicht gleich. Aber es gibt die Idee, ein volksauto (“Volkswagen”, Volkswagen Käfer, der berühmte “Käfer”) zu produzieren. Porsche musste mit Henry Ford selbst über den Ozean Reisen, um große Mengen an Autos zu produzieren. Mit 62 Jahren wurde Ferdinand Porsche für seinen Beitrag zu Kunst und Wissenschaft mit dem deutschen Nationalpreis ausgezeichnet.

Im Jahr 1939 wurde das erste Auto des Unternehmens entwickelt, der Porsche 64, der der Vorläufer aller zukünftigen Porsche wurde. Für den Bau dieses Exemplars Ferdinand Porsche verwendet viele Komponenten von Volkswagen Käfer. Zu dieser Zeit beginnt Ferdinand Porsche Jr., der eine Ingenieurausbildung erhielt, in der Firma seines Vaters zu arbeiten.

Der Besitzer des Büros hatte grandiose Pläne, aber der Beginn des Zweiten Weltkriegs Zwang Sie zu überdenken. Es war notwendig, militärische Produktion — Personalautos und Amphibien herauszugeben. Für Porsche war es ein ernstes psychologisches Problem, denn von Natur aus war er Pazifist. Außerdem half er einem jüdischen Mitarbeiter seiner Firma, aus dem Land zu fliehen. Auch Porsche war gezwungen, an der Entwicklung von schweren Tanks “Tiger”, die als Kriegsverbrechen anerkannt wurde beteiligt (obwohl die Panzer wurden von einem anderen Konzern produziert). Infolgedessen verbrachte Ferdinand Porsche nach dem Krieg 22 Monate in Haft, und das hat seine Gesundheit ernsthaft untergraben. Porsche wurde vorgeworfen, die Nazis zu unterstützen, Widerstandskämpfer auszuliefern und Kriegsgefangene in Fabriken einzusetzen. Aber es ist in dieser schwierigen Zeit für die Familie Porsche sein Sohn, der gleichzeitig mit seinem Vater verhaftet, aber ein Jahr später veröffentlicht, beschließt, die Produktion von eigenen Autos zu beginnen.

Die Produktion wird ins österreichische Kärnten verlagert. In Gmünd baut Ferry Porsche zusammen mit einigen bekannten Ingenieuren einen 356er-Prototyp mit Motor in der Basis und einer Aluminium-offenen Karosserie zusammen und beginnt mit den Vorbereitungen für seine Serienproduktion. Das Modell Cisitalia wurde im Juni 1948 mit einem 4 – Zylinder-luftgekühlten Motor ausgestattet und hatte ein Volumen von 35 PS. Dieses Exemplar wurde für öffentliche Straßen zertifiziert (daher ist der Geburtstag der Marke Porsche der 8. Juni 1948). Wie im Jahr 1939 wurden hier wieder Aggregate von Volkswagen Käfer, einschließlich der Aufhängung und Getriebe verwendet. So hat das Auto nicht gemalt, es war Silber — die Farbe des Aluminiums. Die ersten Serienmaschinen hatten einen grundlegenden Unterschied — der Motor wurde hinter der Hinterachse verschoben, was die Produktion verbilligte und Platz für zwei zusätzliche Sitze in der Kabine frei machte. Die konstruierte Karosserie hatte eine sehr gute Aerodynamik-Cx gleich 0.29. Es gab viele Kunden, und Sie waren alle gesichert. Insgesamt wurden in den folgenden 17 Jahren 78,000 Exemplare Von Cisitalia Porsche produziert. Atemberaubend ist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte von Ihnen bis heute überlebt hat und Sie weiterhin funktionieren. Der ältere Porsche, der von den Haftanstalten zurückkehrte, war mit dem vom Sohn entwickelten Modell zufrieden und sagte, er hätte es genau so gebaut, bis zum letzten Rädchen. Muss ich sagen, welche Inspiration diese Worte für Porsche Jr waren?

1950 kehrt das Unternehmen nach Stuttgart zurück. Jetzt werden alle Modelle nicht mehr als österreichische, sondern als Deutsche hergestellt und nicht aus Aluminium, sondern aus Stahl hergestellt. Der Automobilkonzern, der jetzt Dr genannt wird.Ing. h.c. F. Die Porsche AG (vollständiger name Doktor Ingenieur honoris causa Ferdinand Porsche Aktiengesellschaft), produziert Coupés und Cabrios mit 40-PS-Motoren mit einem Volumen von nur 1100 ccm. Doch allmählich wächst die Auswahl.

In 1950 wird ein Tausender “Käfer” produziert, der für ein Monatsgehalt eines amerikanischen Soldaten gekauft werden kann. Die Billigkeit und Erschwinglichkeit des Autos macht es beliebt und von den Amerikanern Massiv aufgekauft. Millionen “Käfer” veröffentlicht im Jahr 1955 (und insgesamt wurden 21.5 Millionen Exemplare bis 2003 produziert). Es ist ein unschlagbarer Triumph.

Leider erleidet der ältere Porsche im November 1950 einen Schlaganfall und stirbt Ende Januar 1951 an einem Herzinfarkt. Sein Geschäft wird von seinem Sohn fortgesetzt, und bereits wächst der Enkel, auch Ferdinand, aber Alexander.

Erweiterung der Produktion in 50-80 Jahren des letzten Jahrhunderts

Porsche-Junior verstärkt die Automobil-Produktion: bereits 1954 zu beginnen, produziert der Version 1100, 1300, 1300A, 1300S, 1500 und 1500S.Das Design des Autos wurde ständig verbessert: Volumen und Leistung der Motoren setzten Ihr Wachstum Fort, es gab Scheibenbremsen auf allen Rädern und synchronisiertes Getriebe, neue Karosserievarianten wurden angeboten – Hardtops und Roadster. Die Serie A wurde durch B (1959-1963) und die Serie C (1963-1965) ersetzt. Parallel wurden Modifikationen für den Rennsport (550 Spyder, 718, etc.) erstellt. An der Wende der 50er-bis 60er-Jahre erscheint ein Porsche 695-Prototyp. Die Verwaltung des Autokonzerns hat lange bezweifelt, ob es sich lohnt, Risiken einzugehen und neue Modelle zu entwickeln – das ist immer ein gewisses Risiko. Dennoch hat sich das Design des neuen Autos schon

 Der Enkel von Ferdinand Porsche beschäftigt, und bei Ferry Alexander “Bootzi” hat sich der moderne Sportwagen mit den klassischen Linien des Körpers ergeben. Er wurde 1963 auf der Autoshow in Frankfurt unter dem Namen Porsche 911 vorgestellt. Dann gab es konsequent TARGA, Carrera, Porsche 914 und sogar das gemeinsame Projekt mit Volkswagen VW-Porsche 914, das sich als nicht allzu erfolgreich erwies.

Im Jahr 1972 wurde der rechtliche Status der Firma von einer Partnerschaft mit beschränkter Haftung auf eine offene (öffentliche) geändert. Dr. Ing. h.c. F. Die Porsche KG war kein Familienunternehmen mehr und hieß jetzt Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG; die Porsche-Familie verlor die direkte Kontrolle über die Geschäfte des Unternehmens, aber der Anteil des Kapitals daran bei Ferry und seinen Söhnen lag deutlich über dem Anteil der Familie Piëch. Nach der Umstrukturierung der F. A. Z. Porsche gründete mit seinem Bruder Hans-Peter die Firma Porsche Design, die exklusive Brillen, Uhren, Fahrräder und andere prestigeträchtige Gegenstände herstellt. Enkel F. Porsche, Ferdinand Piëch, wechselte zu Audi und dann zu Volkswagen, wo er später Konzernchef wurde.

Das Modell 914 wurde 1976 von zwei neuen Autos ersetzt-924 und 912 (jetzt mit dem Motor von Volkswagen 2.0), der nur ein Jahr dauerte. Der Porsche 924 war gefragt und hatte ein gutes Potenzial, was durch die ständige Aktualisierung und Auffüllung der Aufstellung bestätigt wird. Bereits drei Jahre nach dem Beginn des Verkaufs in Ihr erschien Version mit Turboaufladung, und drei Jahre später begann das Modell 944 – sein Nachfolger. In der Reihe des Porsche 911 gab es fast völlige Flaute.

Wenn Ernst Fuhrmann (ersten Kopf nicht aus der Familie Porsche) hat auf seinem posten Peter Schulz, der 911 wieder den Status der wichtigsten heimlichen Auto-Firma. Der Porsche 911 wurde zum Sportwagen der Träume und gewann die Herzen der Fans auf der ganzen Welt. 1982 erscheint das Cabrio, ein Jahr später wird der Basis 911 Carrera mit 231-PS-Triebwerk. Neu 1985 – Version Turbo-look (auch bekannt als Supersport).

Die Geschichte des Porsche 959 begann 1980, als die neue “Gruppe B” in der World Rallye Championship zugelassen wurde. Der Porsche 959 nahm an der “Rallye Dakar” zweimal Teil und belegte 1986 die ersten beiden Plätze im “absoluten”. Die PASM-adaptive Federung ist ein modernes Analogon des komplexen Systems, das zum ersten mal auf dem Porsche 959 getestet wurde.

Und was bietet heute der Konzern “Porsche”?

“Mission E” ist das neue Modell des Elektroautos des Porsche – Konzerns, dessen Hersteller bereits an die Startlinie rückt. Dieses Technologiekonzeptfahrzeug aus Zuffenhausen vereint das unverwechselbare Porsche-Design, das hervorragende Handling und die zukunftsweisende Funktionalität. Das viertürige Modell bietet eine Systemleistung von mehr als 600 PS mit einer Reichweite von mehr als 500 km. Beschleunigt “Mission E” auf 100 km/h in weniger als 3.5 Sekunden, und die Ladezeit dauert nur 15 Minuten. Der Porsche-Konzern hat mehr als eine Milliarde Euro in dieses Projekt investiert. Rund 1100 zusätzliche Arbeitsplätze wurden am Hauptsitz in Stuttgart (Deutschland) geschaffen, wo die “Mission E” gebaut wird.

Eine schnelle Umstellung vom Benziner auf elektrisch wird es natürlich nicht geben, obwohl bis 2020 jedes zehnte Auto Hybrid oder elektrisch betrieben wird. Seinen letzten Diesel will Porsche 2030 auf den Markt bringen. Heute entwickelt und produziert das Deutsche Unternehmen Porsche-Maschinen, Motorräder sowie Motoren aller Art. Im Laufe von 50 Jahren haben Porsche-Autos mehr als 28,000 Siege in verschiedenen Kategorien von Speed-Rennen erreicht! Der Rest der Autohersteller kann nur von einem so tollen Erfolg im Motorsport träumen.

Was Sie noch nicht über “Porsche” wussten

Es stellt sich heraus, dass Ferdinand Porsche der Erfinder des Grills war. Und der Motor Porsche steht auf einigen Motorrädern der Marke Harley Davidson. Die ersten Beifahrerairbags wurden bei Porsche 944-Fahrzeugen eingeführt. Der Fortschrittlichste Sportwagen (Beschleunigung auf 320 km/h) ist der Porsche 959. Die digitalen Bildschirme im Cockpit der Piloten, wie auch die Cockpits des Airbus A300 selbst, werden von Porsche eingeführt und gebaut. Der Konzern produzierte ausgezeichnete Traktoren sowie Erntemaschinen für Kaffeeplantagen — auf einem Benzinmotor, damit der Geschmack des Kaffees nicht durch dieseldämpfe beeinflusst wird.

Der Porsche 917 kann mit einer Leistung von 1100 PS und einer Geschwindigkeit von 386 km/h jeden Rennwagen, der heute verfügbar ist, übertreffen. Die meisten nicht-Standard-Auto Porsche wurde im Jahr 2002 vorgestellt — es war ein SUV Porsche Cayenne. Um es zu produzieren, wurde in Leipzig ein neues Förderband geschaffen. Wir hoffen, dass Sie alle diese Dinge beeindruckt haben. Möchten Sie ein Porsche-Auto fahren, atemberaubende Formen bewundern, einen leistungsstarken Motor und mutige Design-Entscheidungen genießen? Aber denken Sie daran, dass das beim Fahren muss man einen internationalen Führerschein haben. Vergessen Sie auch nicht, dass auf unserer Website können Sie einfach und schnell einen internationalen Führerschein abfassen. Es kostet nicht viel Zeit und Mühe, aber das hilft Ihnen bei der Geländefahrt nicht nur an jedem Ende des Planeten.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad