Opel: die Seiten der Geschichte
September 16, 2020

Opel: die Seiten der Geschichte

Die Deutsche Qualität und das anständige Design sind allen Produkten des Konzerns General Motors eigen. Allerdings gehörte die Firma “Opel” (Adam Opel AG) nicht immer zu diesem Autogiganten, und jetzt besitzt er es nicht mehr. Welche Wechselfälle auf den Anteil der Marke Opel für eine lange (mehr als 150 Jahre) Geschichte gefallen sind, werden wir versuchen, in diesem Artikel zu erzählen. Zumal die Faktoren, die die Popularität dieser Marke beeinflussen, ihre Wirkung fortsetzen. Viele tausend Autofahrer bleiben Opel treu, und niemand sonst.

Beginn der Konzerngeschichte

Das Jahr des Beginns der Geschichte des berühmten und heute weltweit bekannten Opel-Unternehmens kann als 1899 bezeichnet werden, als das erste Auto veröffentlicht wurde. Aber das Unternehmen selbst wurde bereits am 21. Januar 1863 gegründet. Es geschah wie folgt.

Im Süden Deutschlands, am Rhein, Stand die kleine Stadt Rüsselsheim. Dort lebte Tongese Opel, der 1837 einen Sohn Namens Adam hatte. Aufgrund der natürlichen Anlagen und Fähigkeiten Interessierte sich der junge für die Technik. Als Jugendliche arbeitete er in einer Schmiede, aber diese Arbeit gab dem Gedanken keinen Raum. Adam, der von Paris träumte, konnte im Alter von 21 Jahren dorthin gelangen. Natürlich war es notwendig, etwas für Brot und dort zu verdienen. Die Fabrik, die Nähmaschinen herstellt, wurde ins Auge gefasst. Adam arbeitete dort fast vier Jahre, sammelte wertvolle Erfahrungen und systematisierte sein wissen. Und dann entschied er sich, in seine Heimat zurückzukehren, um sein eigenes Geschäft zu Gründen. Eigentlich, so war in 1868 die Firma “die Fabrik der Nähmaschinen Adam Opel” geöffnet. Aber zuerst, ab 1862, machte Adam Hüte. Ja, ja, die üblichen Kopfbedeckungen für die Bewohner der ersten Stadt, und dann ganz Deutschland. Er erfand die hutmaschine und wurde bald zum größten deutschen Hersteller von hüten und Zylindern. In der Unterordnung von Adam Opel war fast dreihundert Menschen. Die Produktion wurde erweitert und die Palette der von Opel hergestellten Produkte wuchs. Bald schlossen sich die Nähmaschinen und dann die Besatzungsräder an. In Sachen Produktion fuhr Opel viel durch Europa. Einmal in Paris kam er zu einer Ausstellung von technischen Neuheiten und sah dort ein Fahrrad. Muss ich sagen, dass er sofort auf die Idee kam, Fahrräder in seiner Stadt zu produzieren? Die Produktion von Fahrrädern der Marke Opel wurde schnell gemeistert, wobei die aufblasbaren Fahrradreifen des Engländers Dunlop zum ersten mal in der Welt von Opel produziert wurden. 1895 wurden fast zweitausend Fahrräder in einer Fabrik in Rüsselsheim geboren. Aber im selben Jahr starb Adam Opel. Er hat eine große Familie – fünf Söhne. Friedrich, Karl, Ludwig, Heinrich und Wilhelm, die dem Vater zu Lebzeiten freundlich und aktiv geholfen haben, haben das väterliche Geschäft nicht in die eigene Schuld geworfen, sondern es fortgesetzt. Sie haben nicht nur die Fabrik erfolgreich betrieben, sondern auch Sport betrieben. Ihre Siege im Radsport auf Marken — Familienfahrrädern haben die Marke Opel in ganz Europa berühmt gemacht. Genau wie die Brüder Opel und luden zur Autoschau 1897 nach Berlin. Dort sahen sie die Autos und wurden von der Möglichkeit überwältigt, “ihren Lauf” zu fahren. Um die Produktion von Autos anzupassen, mussten sie eine Lizenz erwerben – ohne dieses Dokument war die Produktion von Autos unmöglich. Ein Jahr später erwarben Karl und Wilhelm Opel die Lutzmann-Fabrik, und bereits 1899 fuhr das erste Auto Lutzman Opel aus dem Werkstor. Es ähnelte mehr einem selbstfahrenden Wagen, war “roh”, wurde von Hand mit einem riesigen Schwungrad gestartet, aber dennoch war es ein echtes Auto!

Von Opel zu General Motors

Die ersten Autos der Opel-Brüder wurden äußerst widerwillig gekauft. Trotz des kommerziellen Scheiterns verzweifeln Wilhelm und Karl nicht. Sie fahren zum Automobilwerk Darrak und schließen dort einen Vertrag ab, nach dem Sie sich für zwei Jahre verpflichten, ein neues Auto zu präsentieren. Der Opel Darrak 10/12, der eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h entwickeln konnte, wurde 1902 von den Toren der Autofabrik Darrak überstanden. Der Motor dieses Modells hatte bereits zwei Zylinder und eine Wasserpumpe. Ein solches Auto das Publikum nahm freundlich, streute Bestellungen, und ein hohes Verkaufsvolumen erlaubt, einen großen Gewinn zu machen. Die finanzielle Situation Der Opel-Brüder erholte sich, und Sie kehrten zur Produktion Ihrer eigenen Autos zurück.

Zwei weitere Modelle (12/14 und 13/30), die von Opel vorgestellt wurden, erhöhten das Produktionsvolumen auf 3200 Autos (und das nur im Jahr 1902!). Die Popularität von Autos der Marke Opel wuchs sprunghaft, und unter den deutschen Automobilherstellern belegte das Unternehmen den zweiten Platz. Der erste Opel mit vier Zylindern erblickte das Licht bereits im folgenden, 1903-m, Jahr. Zwei Jahre später kam der Opel 35 / 40PS, ausgestattet mit einem 6.9-Liter-Motor. Sehr berühmt war damals auch ein Kleinwagen “Doktorwagen”, ein Kleinwagen mit zwei sitzen — für Fahrer und Beifahrer. Es wurde von ländlichen deutschen Heilern bevorzugt.

1905-06 eröffneten die Brüder Opel gleich zwei Automobilproduktionen – das Werk Ludwigsbau und das Werk in Berlin. Der Vertrag mit den Franzosen endet im Jahr 1906, aber bereits produziert tausend Opel, vollständig von den Mitarbeitern der Firma entwickelt; versucht, ein gepanzertes Fahrzeug mit sechs-Millimeter — “Krupp Stahl” zu produzieren. Leider war er nicht dazu bestimmt, in die Serie einzutreten. Die Inspektion des Autos wurde von Kaiser Wilhelm durchgeführt, und der Panzerwagen mochte ihn nicht. Dennoch bestellte Wilhelm II. bereits im nächsten Jahr mehrere Autos der Marke “Opel” für sich, da die Autos dieser Marke die von Wilhelm organisierten Autorennen gewonnen hatten.

In 1909 wird die Produktion von Ein- und Zweizylinderautos eingestellt. Das Management des Autokonzerns beschließt, die Kosten der hergestellten Autos zu senken und entsprechend Ihren Preis zu reduzieren. Die modulare Produktion wurde eingeführt und dies prädestinierte den Übergang zur Fließbandproduktion von Autos.

Seit dem zweiten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts verschwanden Nähmaschinen aus den Produkten der Firma Opel. Die Produktionskapazitäten wurden umgebaut und der technische Maschinenpark erneuert. Die Modernisierung der Produktion hat sich positiv auf ihre Ergebnisse ausgewirkt. Der zehnköpfige Opel erblickte bereits 1912 das Licht der Welt. Im selben Jahr wurde die neue Autofabrik eröffnet. Die jährliche Ausgabe von Autos erreicht ein Volumen von 3,335 Exemplaren. Opel nimmt schließlich die erste Position unter den deutschen Autokonzernen ein.

Der Erste Weltkrieg beginnt, und es besteht die Notwendigkeit für den Transport von Gütern. Opel produziert Armeelastwagen. Die Entwicklung neuer Modelle hört jedoch nicht auf. Bis 1916 war Sechszylinder-Opel mit einem Hubraum von 4.7 L fertig. Rüsselsheim bekommt ein neues Testgelände. Der Krieg hat die Bedürfnisse der Verbraucher nach neuen Autos im Zusammenhang mit der schwierigen finanziellen Situation reduziert. Der Umsatz begann zu fallen: 1920 wurde nur 1154 Autos produziert, und in 1923 — nur 910. Dennoch investieren die Manager des Autokonzerns weiter Massiv in die Produktion. Eine Million goldmarken, die in die Modernisierung investiert werden, gibt die Möglichkeit, die Förderproduktion (damals die einzige in Deutschland) einzuführen. Die Grundprinzipien der Fließbandarbeit sind Einfachheit und Billigkeit. Eine Reise nach Amerika — um Erfahrungen von erfolgreichen Marken überzunehmen — half Wilhelm Opel das Wesen der wirksamen Automobilherstellung zu verstehen. Das Modell 4/12 PS (“Frosch”) erscheint. Für acht Jahre (1924-31 gg.) Konzern “Opel” produziert fast 120 tausend solcher Autos. Keine andere Modifikation wurde von Opel Spezialisten in diesem Umfang-8 tausend Arbeiter produziert 250 Autos pro Tag.

Aber die Zeit der Weltwirtschaftskrise kam, und um sie zu überwinden, hat die Führung des Konzerns beschlossen, Teil des US-Konzerns General Motors zu sein. Die Kooperationsvereinbarung wurde 1928 geschlossen. Die Adam Opel AG ist eine Tochtergesellschaft von General Motors geworden.

Opel im Konzern — eine neue Ära in der Entwicklung

Trotz eines gewissen Verlustes der Eigenständigkeit im Management hat der Opel-Konzern dennoch Handlungsfreiheit erhalten. Es ist gelungen, neue Vertretungen in Lateinamerika, Japan, China zu eröffnen. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts hat das Unternehmen die Modelle “Olympia”, Sechszylinder Opel Super 6, Opel Admiral, Opel Kapitan veröffentlicht. Im Jahr 1934 wurden die Autos der deutschen Niederlassung, wie alle anderen Kreationen von General Motors, auf eine unabhängige Vorderradaufhängung umgestellt. Im Jahr 1936 erschien Opel Kadett, und in den folgenden drei Jahren vom Band kam über 107 tausend Autos der Marke Kadett.

Der zweite Weltkrieg brachte dem Unternehmen einen riesigen Auftrag für die Lieferung von Lastwagen Blitz (“Blitz”), Raupentraktoren, Haubitzen und andere militärische Ausrüstung. Produziert wurde auch ein halb-LKW Maultier, auf dessen Fahrwerk ein zehn-Liter-Jet-Mörser montiert wurde. Der Gewinn aus der Produktion war enorm. 1944 zerstörten die Alliierten Truppen jedoch die Produktionshallen von Opel, und 1945-46 gingen die meisten Produktionsstätten im Zusammenhang mit der Ausfuhr von Opel-Geräten in die UdSSR verloren. Die USA, die Lastwagen brauchten, halfen bei der Wiederherstellung der Produktion.

Seit 1947 wurde auch die Produktion von PKW fortgesetzt. Nach 15 Jahren zum 100-jährigen Jubiläum der Adam Opel AG wurde in Bochum ein neues Automobilwerk eröffnet und Opel startete die Produktion des legendären Fahrzeugs “Opel Kadett 2”.

In den folgenden dreißig Jahren wurden 11 Millionen Autos dieser Marke produziert. Man kannte Sie auf der ganzen Welt. Das Auto wurde mit einem Chevrolet-Motor ausgestattet. Ursprünglich veröffentlicht zweitürige Limousine, in 1963 zu dieser Ausführung hinzugefügt Option Kombi, ein weiteres Jahr später — Coupé. Der Opel GT wurde 1965 erstmals auf der internationalen Automobilausstellung in Frankfurt vorgestellt. Der legendäre GT kann zu Recht als eines der hellsten Modelle der Weltautobranche angesehen werden.

Fritz Opels Enkel Georg erlebte 1971 den ersten Elektroantrieb GT in Hockenheim. Die Maschine, angetrieben von zwei Motoren mit 136 PS, entwickelte eine Geschwindigkeit von bis zu 188 km/H. Im September 1971 sammelte Opel sein 10-Millionen-Auto. Doch die Konstrukteure des Autokonzerns setzten ihre Arbeit Fort. Im Jahr 1972 gab es neue Rekord D und Commodore. Olympia Rekord wurde in der zweitürigen Ausführung als Limousine, Cabrio und Kombi “Caravan” produziert. In der Mitte der 1970er Jahre gab es eine neue Generation von Modellen: Kapitan A, Diplomat A und Commodore A. “International” Auto Opel Kadett C gesammelt in den USA, Brasilien, Großbritannien und Deutschland.

1981 kam der modernisierte Ascona C mit fortschrittlicheren Motoren mit 1.3 und 1.6 Litern Hubraum aus dem Tor. 1982 wurde eine Autofabrik im spanischen Zaragoza eröffnet. 1983 erschien in der Opel-Familie der Corsa a, der gerade in Spanien produziert wurde. Opel Omega Lotus erschien 1986 Mit einem relativ ruhigen Aussehen verbarg dieses Auto brutale Möglichkeiten. Die Beschleunigung auf 100 dauerte nur fünf Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit Betrug 280 km/H.

Viel Kraft haben Opel-Experten auf die Reduzierung der Abgas-Toxizität gezahlt-die Welt begann, über die schädlichen Auswirkungen von Autos auf die Umwelt zu denken. Der Autokonzern hat als einer der ersten weltweit Katalysatoren für seine Autos installiert.

Opel Calibra wurde 1990 auf dem Chassis Vectra erstellt. Seine Popularität kannte keine Grenzen, das Auto wurde für neun Jahre in Fabriken in Deutschland und Finnland hergestellt. Astra, Frontera, Monterey, Canvas Top, Tigra, Cabrio, Sintra, Zafira, Speedster-das sind alle Entwicklungen der 90er Jahre.

2009 kam die Nachricht von der Absicht von “General Motors”, Opel zu verkaufen. Ein deal mit der kanadischen Firma Magna und der Russischen Sberbank fand jedoch nicht statt. Das Management des Autokonzerns gehört nach wie vor GM. Die Adam Opel AG ist derzeit die größte Niederlassung von General Motors außerhalb der Vereinigten Staaten. In den Werken der Firma, die in Rüsselsheim, Bochum, Kaiserslautern, Berlin und in der belgischen Stadt Antwerpen gelegen sind, arbeiten mehr als 55 tausend Menschen. Die Marke Opel vereint Autos, die für jeden Geschmack, Wunsch und Wohlstand ausgelegt sind: Corsa, Tigra, Agila, Astra, Vectra, Calibra, Meriva, Omega, Zafira.

Vergessen Sie nicht die Geländewagen Frontera, sowie Minivan Sintra. Das Unternehmen ist weiterhin bestrebt, die Fortschritte von Wissenschaft und Technologie für alle Bereiche des Lebens allgemein zugänglich zu machen. Aber denken Sie daran, dass das beim Fahren muss man einen internationalen Führerschein haben. Vergessen Sie auch nicht, dass auf unserer Website können Sie einfach und schnell einen internationalen Führerschein abfassen. Es kostet nicht viel Zeit und Mühe, aber das hilft Ihnen bei der Geländefahrt nicht nur an jedem Ende des Planeten.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad