Citroen: “gottgegebenes” Auto und sein Schöpfer
September 16, 2020

Citroen: “gottgegebenes” Auto und sein Schöpfer

Die französische Automarke wurde 1919 gegründet und feierte damit bereits ein Jahrhundert. Lassen Sie uns versuchen, die wichtigsten Punkte der Entwicklung und des Wohlstands des Automobilunternehmens, die die Franzosen buchstäblich vergöttern. Der Schöpfer des Automobilkonzerns Andre Citroen sagte einst den Satz “wenn der Plan gut ist, spielt der Preis keine Rolle”, und heute gilt das nicht nur für die Automobilproduktion. Aber wie kam es, dass der triumphale Beginn zu der Insolvenz fuhr? Nehmen Sie sich Zeit, jetzt werden Sie alles wissen…

Wie das “diamantene” Erbe in die Autoindustrie führte

Die Familie Levi Citroen lebte in Paris und hatte keine not — das Familienoberhaupt beschäftigte sich mit der Verarbeitung und dem Verkauf von Schmuck, hauptsächlich Steinen. André, geboren 1878, war erst sechs Jahre alt, als sein Vater nicht mehr da war. Levi Bernard Citroen beging Selbstmord. Allerdings kümmerte sich um die Familie Selbstmord, so dass eine gute, auch nach heutigen Maßstäben Erbe. Auch die riesigen Verbindungen von Levi zu den Pariser industriellen und Finanziers blieben bestehen. Dank der letzten in 20 Jahren trat André in die höhere Polytechnische Schule ein, und nach ihrem Abschluss im Jahr 1901 beschloss er, in den Werkstätten seiner Freunde zu arbeiten. Es war eine kleine Fabrik, die Teile für Dampflokomotiven produzierte. Vier Jahre später wurde André ein Begleiter der Eigentümer dieses Unternehmens und investierte sein ganzes Erbe in das Geschäft. In der Fabrik wurden Zahnräder mit Zähnen in Form von V-förmigen Chevrons (helicoid-Zahnräder) hergestellt. Ein Patent für die Herstellung solcher Teile kaufte André in Polen, das er 1900 besuchte. Bei der Produktion von helikoidal-Zahnrädern hat Citroen nicht nur einen ordentlichen Gewinn erzielt, sondern wurde auch weit über Frankreich hinaus bekannt. Sein Name wurde fast zu einer Legende, und der junge Unternehmer wurde eingeladen, für die Autofabrik Mors zu arbeiten. So begann die Bekanntschaft von Citroen mit der Autoindustrie.

Triumph und Tragödie

In 1908 Mors durchlebte schwierige Zeiten: man wollte die Autos nicht kaufen. Der neue Anti-Krisen-Direktor (mit der Ausführung der Funktionen des kommerziellen und technischen Managements) stellte die Sache so auf, dass die Dinge sofort bergauf gingen. Die Preise für Autos gesenkt wurden, begann der Umsatz zu wachsen, die Konstruktion des Autos modernisiert, gab es frische Aufnahmen mit kreativen Geist — all dies war ein Verdienst der neuen Führung. 1912 Citroen war zum ersten mal in den USA in den Ford-Werken und sah mit eigenen Augen, was ein Automobilförderer ist. Allerdings musste er nicht lange in der Autoindustrie arbeiten: der Erste Weltkrieg begann, und André wurde an die Front gerufen. Zwei Monate vor der Berufung heiratete Citroen Georgina Bingen.

Der junge Leutnant sah die wenig beneidenswerte Position der französischen Armee auf dem Schlachtfeld und die Pannen, die durch den Mangel an Projektilen verursacht wurden. Munition fehlte, Angriff verschluckten, und schon Kapitän der Artillerie André Citroën am Anfang 1915 schickte general Tank verzweifelten Brief mit der Forderung, ihm zu erlauben den Bau einer Anlage zur Herstellung von Schrapnellgranaten. Der Chef des Artilleriedienstes im französischen Verteidigungsministerium musste Zustimmen, weil es keinen anderen Ausweg gab.

Die Regierung stellte nur ein Fünftel der erforderlichen finanziellen Summe zur Verfügung, die restlichen Mittel nahm André auf Kredit von Freunden — Industriellen und Finanziers. Drei Monate später entstand am Ufer der seine eine Munitionsfabrik. Die Pariser Promenade der Lerche, die zuvor leer war, hat riesige Produktionsflächen bekommen. Die Organisation der Ausgabe von Schrapnellgranaten der begehrtesten an der Front 75-Millimeter-Kaliber war so ausgezeichnet, dass die Fabrik produziert Munition mehr, als alle anderen Unternehmen in Frankreich, zusammen (50 tausend Stück pro Tag).

Der Krieg ist noch nicht vorbei, und Andre schon fasziniert von der Idee, ein eigenes Auto zu schaffen und bestellt sogar Designer-Zeichnungen von Autos, die später seinen Namen erhielt. Aber nach der Einstellung der militärischen Aufträge hatte Citroen riesige Produktionskapazitäten, qualifiziertes Personal, finanzielles Kapital. Muss ich sagen, dass er begeistert begann, Autos zu produzieren? Dabei half ihm der talentierte Designer Jules Salomon. Andrés Idee war sehr einfach: das Auto von einer unerreichbaren technischen Kuriosität in eine Masse für die Franzosen zu verwandeln und nicht nur. Daher war es notwendig, ein Auto zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. Der Wert des Autos von 7250 Franken war eine Sensation — die Aufträge fielen von allen Seiten ins Werk. Es war Januar 1919. In den ersten zwei Wochen nach der Ankündigung wollten mehr als 16 tausend Franzosen ein Auto der Marke Citroen kaufen. Aber das Werk konnte nur hundert Autos pro Tag produzieren. Es dauerte vier Jahre, bis sich die Produktion verdreifachte. Und das war damals ein unerhörter Erfolg. Das Modell “A” «wurde mit einem 1.3-Liter-Motor ausgestattet, der eine Leistung von 10 PS entwickelt, und (zum ersten mal unter den europäischen Autos) hatte einen elektrischen Starter. Citroën “A” konnte maximal eine Geschwindigkeit von 60 km pro Stunde entwickeln und hatte eine ziemlich geräumige Kabine. So bereits in der Basis wurde das Auto mit Scheinwerfern, einem Klaxon und einem Reserverad ausgestattet. Ja, zuerst wurde nur ein Modell produziert, aber es wurde nicht nur produziert, sondern auch beworben. Damals war die Werbung für Autos Citroen Revolutionär, die Mittel dafür hat Andre nicht bereut, was einerseits die Kosten stark erhöhte, andererseits aber die Marke zu einem beliebten und begehrten machte.

So wurden kleine “Citroen” produziert — die Spielzeugkopien von Autos für Kinder. In ganz Frankreich wurden Verkehrsschilder mit “Doppel – Chevron” — dem Markenlogo und dem Markenzeichen der Citroen-Fabriken aufgestellt. Auf dem Eiffelturm leuchteten Tausende von Glühbirnen die Inschrift Citroen (Juli 1925), und in der Luft eines Tages flog ein Flugzeug, so dass der name André auf einem fünf Kilometer langen Abschnitt des Himmels. Die Inschrift dauerte nur fünf Minuten, produzierte aber im Oktober 1922 den Effekt einer explodierenden Bombe. Darüber hinaus gab es Werbe-Autorennen durch das Land und Versand an Käufer von Werbe-Schallplatten (die heute eine Rarität geworden sind), sowie Ausstellungen mit Wettbewerben und Gewinnspielen.

Im Oktober 1920 wurde im Werk Citroen mit der Produktion eines Halbkettenlastkraftwagen “Citroen-Kegresse” begonnen.

In 1923 wurde die erste ausländische Niederlassung der Firma “Citroen-Kegresse” gegründet. Im selben Jahr präsentierte die Automobilfirma Citroen der Öffentlichkeit einen ziemlich einfachen Vierzylinder-Kleinwagen 5SV (“Kleeblatt”). Dieses zuverlässige “volksauto”, das an Landstraßen angepasst ist, fehlt die Vorderbremsen, aber es gab elliptische Federn vorne und hinten. Einige Jahre später gab es auch fortgeschrittenere Modelle wie die B12 und die B14.

Citroen war glücklich und schien unsinnig. Im März 1924 unternimmt er einen zweiten Besuch in den USA. Eine riesige, spritzende über den Rand, Energie, und die gleiche Leistung, unerschöpfliche Begeisterung und verrückte organisatorische Fähigkeiten — sind das nicht die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg des Lebens? Aber er hatte eine Schwäche — Casino… Viele Jahre der Rekordverlust von André Citroen im Casino Monte Carlo gilt als das scheitern. 1926 brachte er dort 13 Millionen Franken ein. Eine beispiellose, satte Summe, ein Analogon von mehreren Dutzend Millionen Dollar in der modernen Welt. Im selben Jahr wurde in Großbritannien die erste Fabrik der Firma außerhalb Frankreichs eröffnet, und Andre Citroen wurde zum Offizier der Ehrenlegion ernannt.

1929 baute André ein Automobilgeschäft mit einer soliden 19-Tonnen-Glasvitrine an der Fassade. Die Größe der Vitrine war einfach erstaunlich — 21 mal 10 Meter. Durch diese Vitrine konnte jeder, der direkt von der Straße wollte, die auf sechs Ebenen aufgestellten Autos der Marke Citroen sehen. Darüber hinaus nutzte André aktiv die Vergabe von Krediten sowie diverse Führungen durch die Anlage.

Anfang der 30er Jahrhundert wurden solche bekannten Autos, wie Citroën C4 und C6 produziert. Das Modell S6 war mit einem 6-Zylinder-Motor ausgestattet und konnte fast 100 km/h beschleunigen.

1931 hat seinen Dritten Besuch in den USA gemacht — um am achten Kongress der amerikanischen Union der Schwerindustrie in New York teilzunehmen.

Im Jahr 1933, ein Auto mit Dieselmotor Rosalie III (“Little Rosalie”) überwindet 300,000 km in 133 Tagen, brechen 106 Weltrekorde. Und Citroen entscheidet sich für die Modernisierung der Produktion. Er baut für sechs Monate die Fabriken komplett um und verwandelt die Produktionsfläche in einen Autokrieg — 55 tausend Quadratmeter decken den Bedarf Frankreichs an Autos vollständig ab. Zu Ehren der erfolgreichen Rekonstruktion Citroen gibt Bankett für 6 tausend Personen.

Nur ein Jahr später hat Citroën durch die Modernisierung der Anlagen den zweiten Platz in der Welt und den ersten in Europa erreicht. Pro Tag produzierte der Autoriese tausend Autos der Marke Citroen. Es war ein unerhörter Erfolg. Die finanziellen Möglichkeiten von Andre Citroen waren jedoch nicht so endlos wie seine organisatorischen Fähigkeiten. Die Gläubiger verweigert Citroen neue Kredite, und der Rückgang der Nachfrage nach Autos beraubt seine Fähigkeit, aus eigenen Mitteln zu drehen. Finanzen endete mit dem verschwinden der Investoren, und damit ist es Zeit, Kredite zu löschen und Schulden zu machen. Leider, Mitte der 30er Jahre wurde für André ein Sonnenuntergang. Er musste das Unternehmen für Bankrott erklären (persönliche Insolvenz entging er dabei). Eigentümer des Unternehmens war der größte Gläubiger der Michelin-Konzern, der 57% der Anteile erhielt.

Das Unternehmen beginnt, eine wirklich revolutionäre damals Auto namens 7CV Traction Avant, mit einer tragenden Karosserie, Frontantrieb und unabhängige Torsionsaufhängung zu produzieren. Aufgrund des Fehlens der Kardanwelle war die Maschine sehr geräumig. Das Auto konnte nicht umhin, erfolgreich zu sein, es war ein potenzieller “Verkaufsschlager” nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa. Die Konstrukteure arbeiteten an sieben Tagen in der Woche zehn Stunden am Tag. Im Mai 1934 gingen die ersten Fahrzeuge “Traction Avant” in den Verkauf. Sie kosteten für Autos dieser Klasse ungewöhnlich Billig, insgesamt 17,700 Franken. Die Produktion von 7CV Traction Avant versprach zweifellos Erfolg, aber Andre sah es nicht. Anfang Juli 1935 brachte Magenkrebs Citroen ins Grab. Die bescheidene Trauerfeier fand in der Pariser Synagoge statt. Am Sarg standen die Witwe von André Georgina, Tochter Jacqueline und die Söhne Maxim und Bernard. 5. Juli A. Citroen, der Kavalier des Ordens der Ehrenlegion, wurde auf dem Friedhof von Montparnasse neben dem Grab seiner Tochter solange begraben, die nur wenige Monate lebte und zehn Jahre vor dem Tod ihres Vaters verstarb. Aber Traction Avant wird in die Liste der zehn besten Autos der Welt, die im 20. Jahrhundert gegründet wurden.

Wir erinnern Sie daran, dass das beim Fahren muss man einen internationalen Führerschein haben. Vergessen Sie auch nicht, dass auf unserer Website können Sie einfach und schnell einen internationalen Führerschein abfassen. Es kostet nicht viel Zeit und Mühe, aber das hilft Ihnen bei der Geländefahrt nicht nur an jedem Ende des Planeten.

Please type your email in the field below and click "Subscribe"
Subscribe and get full instructions about the obtaining and using of International Driving License, as well as advice for drivers abroad